16.11.06 Nachhaltige Aktien , Meldungen

16.11.2006: GEA Group AG will sich von Herstellerin von Bioethanolanlagen trennen - Russische Gazprom meldet Interesse an

Der GEA-Konzern will sich von seinem Geschäftsbereich Großanlagen, wozu die Gesellschaften Lurgi, Lentjes und Zimmer gehören, trennen. Das geht aus einem Bericht des Handelsblatts hervor. Vor allem Lurgi sei als Weltmarktführer für Anlagen zur Herstellung von Bioethanol besonders interessant. Ein GEA-Sprecher habe nun bestätigt, dass sich unter den rund zwei Dutzend Interessenten für die Sparte auch der russische Erdgaskonzern OAO Gaszprom befunden habe. Lurgi erlebe zurzeit einen wahren Auftragsboom (siehe auch ECOreporter.de-Beitrag vom 26. Oktober). Der Auftragseingang betrage bereits 1,2 Milliarden Euro in diesem Jahr, gegenüber 730 Mio. Euro im gesamten Jahr 2005. Analysteneinschätzungen zufolge könnte der Kaufpreis für Lurgi zwischen 0,25 und einer Milliarde Euro betragen, heißt es in dem Bericht weiter.

Die GEA-Aktie sank heute morgen im Xetra-Handel leicht um 0,38 Prozent und notierte bei 15,69 Euro (11:17). Auf Jahressicht verbesserte sich die Aktie um rund 72 Prozent.

GEA Group AG: ISIN DE0006602006 / WKN 660200
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x