16.12.02

16.12.2002: Ad hoc: RWE AG: Stellungnahme zu Mediengerüchten

16. Dezember 2002
Ausblick auf das RWE-Geschäftsjahr 2003

Nach unverantwortlicher Weitergabe von vertraulichen Planungszahlen wurde in Medienberichten die geschäftliche Situation von RWE in negativer und insgesamt unzutreffender Weise dargestellt. Der Vorstand sieht sich daher veranlasst, bereits jetzt, und nicht wie üblich bei Vorlage des Jahresabschlusses 2002 am 17. März 2003, wesentliche Kernaussagen zur erwarteten Geschäftsentwicklung in 2003 zu machen.
Das betriebliche Ergebnis und das EBITDA werden 2003 mit deutlich zweistelligen Wachstumsraten steigen. Das Nettoergebnis wird dagegen deutlich unter dem Niveau von 2002 liegen. Die Gründe dafür sind dem Finanzmarkt bereits bekannt: - konjunkturell bedingte Ergebnisrückgänge im Geschäftsfeld Umweltdienstleistungen und bei Heidelberger Druckmaschinen - gegenüber 2002 wesentlich geringere Erträge aus Desinvestitionen - voller Umfang der Finanzierungskosten aller Akquisitionen, einschließlich American Water Works - voller Umfang der planmäßigen Goodwill-Abschreibungen (1,1 Mrd. Euro), einschließlich American Water Works.
Die voraussichtlich für 2003 vorgesehene Umstellung der Goodwill-Behandlung innerhalb der IAS-Bilanzierung auf Impairment-Tests wird bei RWE einen positiven Effekt auf das Nettoergebnis haben. In Vorbereitung auf diese Umstellung werden bereits seit geraumer Zeit mit dem RWE-Abschlussprüfer PwC gemeinsam Untersuchungen durchgeführt, aus denen derzeit keine Anhaltspunkte für einen Impairmentbedarf bei den drei großen Akquisitionen Thames Water, Transgas und Innogy erkennbar sind. Einschließlich der Akquisition von American Water Works werden sich die Nettoschulden auf ca. 26 Mrd. Euro erhöhen. Bis zum Jahresende 2003 wird sich dieser Wert jedoch bereits wieder um ca. 2 Mrd. Euro reduzieren. Die Schuldenreduktionsmaßnahmen werden in den Jahren 2004 und 2005 weitergeführt. Hierbei sind die geplanten Veräußerungen der Anteile an Heidelberger Druckmaschinen und HOCHTIEF noch nicht enthalten. Die für Utility- Unternehmen wie RWE wesentliche Rating-Kennzahl EBITDA / Nettozinsen wird für das Gesamtjahr 2003 oberhalb von 5 und damit im oberen Bereich des gegenüber dem Finanzmarkt kommunizierten Zielkorridors von 4,5 bis 5,5 liegen.

WKN: 703 712; ISIN: DE0007037129; Index: DAX, EURO STOXX 50 Notiert: Amtlicher Markt in Düsseldorf, Frankfurt; Freiverkehr in Berlin, Bremen, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart; EUREX; Swiss Exchange
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x