16.05.03

16.5.2003: Finanzspritze aus Berlin: Süd-Chemie AG erhält 2,6 Millionen Euro

Mit 2,6 Mio. Euro fördert das Bundesumweltministerium die Errichtung eines Pilotprojektes zur umweltgerechten Behandlung von nitrathaltigem Abwasser. Die Süd-Chemie AG aus Bruckmühl bei München produziert am Standort Bruckmühl-Heufeld Katalysatoren für die chemische Industrie. Bei der Katalysatorproduktion fallen Abwässer mit einem hohen Salzgehalt an. Für die Behandlung dieser Abwässer hat Süd-Chemie ein neues Verfahren, bestehend aus Ultrafiltration, Ionenaustausch, Umkehrosmose und Eindampfer zur Rückgewinnung des Natriumnitrats entwickelt. Das Unternehmen hat sich verpflichtet, das Nitrat im Abwasser des Werkes um 50 Prozent zu reduzieren. Die Rückgewinnung des Nitrats soll weitgehend ohne zusätzlichen Einsatz von Chemikalien und ohne Anfall von Klärschlamm erfolgen. Pro Jahr sollen ca. 2.300 Tonnen Natriumnitrat zurückgewonnen werden.

Süd-Chemie AG: ISIN DE0007292005 / WKN 729200
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x