16.06.03

16.6.2003: Trau keinem über 40 — Fünf Millionen-Dollar Strafe für Nestlé wegen Altersdiskriminierung

Der Schweizer Lebensmittelkonzern Nestlé muss einem ehemaligen Bilanzprüfer in den USA 5,1 Mio. Dollar (4,34 Millionen Euro) zahlen. Medienberichten zufolge bestätigte ein Gericht in Kalifornien ein vorangegangenes Urteil gegen das Unternehmen wegen Altersdiskriminierung. Nestlé sei außerdem dazu verpflichtet worden, eine Stellungnahme der Konzernleitung zurückzunehmen, hieß es. Die hatte verkündet, Nestle favorisiere junge Leute als Manager. Dem wollte sich die Vorsitzende Richterin Joan Dempsey Klein nicht anschließen, sie erklärte in ihrer Urteilsbegründung, Nestle verfolge eine diskriminierende Firmenpolitik. Angestellten über 40 Jahren würden Beförderungen verweigert.

Der Kläger Richard Herr trat 1989 im Alter von 41 Jahren seine Beschäftigung bei Nestlé an. Ein Jahr später wurde er befördert. Weitere Beförderungen habe er mit der Begründung nicht erhalten, er sei zu alt, erklärte Herr vor Gericht. Die von ihm gewünschte Stelle hätten dann jüngere Bewerber bekommen. Der ehemalige Bilanzprüfer hatte 1997 Klage gegen Nestlé eingereicht.
Die Schadensersatzsumme setzt sich den Angaben zufolge aus zwei Mio. Dollar für den entstandenen wirtschaftlichen Schaden und drei Mio. für den erlittenen "emotionalen Stress" zusammen.

Nestle S.A.: ISIN CH0012056047 / WKN 887208
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x