16.06.05 Nachhaltige Aktien , Meldungen

16.6.2005: 0,20 Euro Gebot für eine Sonne+Wind-Aktie: Bernhard Rucks ?BG AG m?sste aber von Alfred Platow (versiko) kaufen

Die ?kologische Beteiligungs-Aktiengesellschaft (?BG AG) hat ein ?ffentliches Kaufangebot an die Aktion?re der Sonne+Wind Beteiligungen AG abgegeben. Das Unternehmen aus Stuppach bei Bad Mergentheim bietet 0,20 Euro je Aktie der Sonne+Wind. Die Mindestabgabe betr?gt 1000 St?ck pro Aktion?r. Das Angebot ist auf 400.000 Aktien begrenzt und endet am 30. Juni 2005. Bernhard Ruck, Vorstand der ?BG AG, erkl?rt auf Nachfrage von ECOreporter.de: "Wir halten die Sonne+Wind-Aktie für unterbewertet, deshalb haben wir das Angebot ver?ffentlicht." Ruck ist auch Gesch?ftsf?hrer des B?rsenclubs DepotVG, in dem sich etwa 200 gr?ne Anleger zusammengeschlossen haben. Die Gesch?ftsf?hrung der DepotVG liegt wiederum bei der ?BG AG.

Alfred Platow, Vorstand der Sonne+Wind Beteiligungen AG, D?sseldorf, wei? nichts von einem Angebot an die Aktion?re. "Wir wurden nicht direkt angesprochen. Au?erdem sind wir sind aktuell auch gar nicht an neuen privaten Aktion?ren interessiert", sagt er. Die Aktien der Sonne+Wind w?rden kaum gehandelt. Die einzige M?glichkeit Aktien zu erwerben, sei die ?bertragung von privat an privat. Rund 7,3 Millionen Aktien hat die Sonne+Wind nach Angaben des Vorstands ausgegeben. Platow selbst sei zusammen mit seiner Frau der gr??te private Investor. "Wir haben unsere Dividenden aus der Beteiligung an der Versiko AG für die Jahre 1998, 1999 und 2000 vollst?ndig in Anteile der Sonne+Wind investiert", so Platow. Er ist Vorstand und Gr?nder des b?rsennotierten D?sseldorfer Finanzdienstleisters.

Den von der ?BG gebotenen Preis von 0,20 Euro je Aktie will der Vorstand der Sonne+Wind nicht kommentieren und sich hinsichtlich des Wertes der Anteilscheine nicht festlegen. 97 Prozent der Aktion?re h?tten ihre Aktien bei der ersten Aktienemission im Dezember 2000 und Januar 2001 erworben, sagt Platow. Der Ausgabepreis sei 1,95 Euro gewesen, das Volumen rund 7 Millionen Euro. Bei sp?teren Kapitalerh?hungen wurde die Aktie zwar zu Preisen um 11 bis 14 Euro angeboten, aber kaum gezeichnet.

"Selbst ein bilanzieller Wert je Aktie ist aktuell schwierig zu bestimmen. Rund die H?lfte des Verm?gens steckt in nicht b?rsennotierten Unternehmen. Das ist nicht berechenbar", so Platow weiter. Ein Buch- oder Nettoinventarwert werde für die Sonne+Wind AG nicht ermittelt. Wie gut die Gesellschaft ihre vielen au?erb?rslichen Beteiligungen an kleinen und mittleren Unternehmen in den n?chsten Jahren verwerten k?nne, h?nge sehr davon ob, was für Kooperationen sich erg?ben, erkl?rt er weiter. "Wir sind keine Beteiligungsgesellschaft im klassischen Sinne, die selbst in das Management der Firmen eingreift. Wir bewegen uns eher im Bereich der Vernetzung", so Platow. Die Versiko-Tochter ?koRenta verwalte ?ber ihre vier Investmentfonds inzwischen ein Verm?gen von 180 Millionen Euro Volumen, erkl?rt er. "Daraus ergeben sich viele Kontakte."

Die Sonne+Wind AG will auf ihrer Hauptversammlung am 8. Juli in D?sseldorf ein Genehmigtes Kapital von 3,9 Millionen Euro beschlie?en lassen, um Kapitalerh?hungen zu erm?glichen. "Damit wollen wir institutionelle Anleger ansprechen, zum Beispiel Lebensversicherungen. Wir wollen mehrere Investoren mit ins Boot nehmen, dazu f?hren wir bereits Vorgespr?che mit Interessenten", erkl?rt Platow. Es sei allerdings keine Eile geboten, da die Sonne+Wind AG ?ber liquide Mittel in H?he von zwei Millionen Euro verf?ge. Zudem arbeiteten er selbst und sein Vorstandskollege Alexander Romahn ehrenamtlich für die Gesellschaft, und die Sonne+Wind k?nne die Infrastruktur der Versiko mitnutzen.
Der fr?here Vorstand R?diger Brede sei seit Dezember letzten Jahres nicht mehr bei der Sonne+Wind, berichtet Platow gegen?ber ECOreporter.de. Man habe sich im gegenseitigen Einvernehmen getrennt.

"Der Schwerpunkt unserer Neuinvestitionen hat sich seit Gr?ndung der Gesellschaft etwas verschoben. Er liegt seit anderthalb Jahren auf der Energieeffizienz", so Platow weiter: "Wir glauben, dass dieses Thema auf mittlere Sicht wirtschaftlich sehr erfolgreich sein wird." Mit Wirkung zum 1. April 2005 erwarben die D?sseldorfer eine Minderheitsbeteiligung an dem Londoner Softwarehaus für Mess- und Steuerungstechnik Extrada Ltd.. Hauptprodukt der britischen Gesellschaft ist laut Sonne+Wind der "XTN Digital Services Hub". Dabei handele es sich um eine Anwendungsplattform für die Vernetzung von Energiesparsystemen.

"Abgesehen von der Verschiebung unseres Investmentfokusse bleibt unser urspr?ngliches Konzept für die Sonne+Wind bestehen", sagt Vorstand Platow: "Wir bereiten uns darauf vor, an die B?rse zu gehen. Mit unserer Aktie wollen wir institutionellen Investoren erm?glichen, in nicht b?rsenotierte Werte zu investieren. Wir denken dabei vor allem an Investmentfonds, die d?rfen au?erb?rsliche Wachstumswerte aufgrund der gesetzlichen Bestimmungen nicht direkt kaufen."

?kologische Beteiligungs-AG: WKN 587091
Sonne+Wind Beteiligungen AG: WKN 587091

Bild: Alfred Platow / Quelle: Unternehmen
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x