17.12.07 Nachhaltige Aktien , Meldungen

17.12.2007: Dämpfer für Nordex-Aktie - Kurs nach skeptischen Vorstandschef-Äußerungen unter Druck

Mehr als sechs Prozent hat die Aktie der Nordex AG heute Morgen bis 11:15 Uhr in Frankfurt an Wert verloren. Damit reagierten die Börsianer auf das Eingeständnis von Thomas Richterich, Vorstandschef des Windanlagenbauers, dieser werde seine Umsatzziele möglicherweise unterschreiten. Wie Richterich gegenüber der Financial Times Deutschland (FTD) erklärte, könnten „schlechte Wetterbedingungen“ die rechtzeitige Fertigstellung von zwei Windparks in Italien vor Jahresende behindern. "Das Risiko liegt bei einem Umsatzvolumen von bis zu 50 Millionen Euro", teilte der Nordex-Vorstand mit.

Ebenfalls negativ äußerte er sich zu den Erwartungen für das Geschäft mit Windparks auf See (offshore). Er widersprach damit der zuversichtlichen Einschätzung etwa der Analysten der WestLB. Die hatten positiv auf den Großauftrag reagiert, den Nordex von der Bremer Projektierergesellschaft WPD AG erhalten hat. Wie Anfang des Monats mitgeteilt worden war, soll der Windkraftanlagenhersteller 21 Turbinen für das Offshore-Projekt "Baltic 1" liefern. Die WestLB sah durch diesen Großauftrag „die ehrgeizigen mittelfristigen Wachstumsambitionen des Unternehmens“ untermauert. Auch könne Nordex dadurch die Erfahrung im Offshore-Bereich ausbauen und sich damit auf diesen Markt, der in einigen Jahren deutlich an Bedeutung gewinnen werde, weiter vorbereiten. Dagegen sieht Richterich für Anlagenbauer in der Energiegewinnung auf dem Meer mittelfristig nur ein geringes Potenzial. Wie er gegenüber der FTD mitteilte, wird dieses Geschäft nach seiner Einschätzung „in den nächsten fünf Jahren ein Randthema bleiben".

Die Nordex-Aktie notiert aktuell bei 31,07 Euro. Trotz der heutigen Verluste hat das Wertpapier damit auf Jahressicht fast 150 Prozent an Wert gewonnen.

Nordex AG: ISIN DE000A0D6554 / WKN A0D655

Bildhinweis: Produktionshalle von Nordex. Das Unternehmen verzeichnet durch den weltweiten Windkraftboom eine hohe Nachfrage für seine Anlagen. / Quelle: Unternehmen
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x