17.04.05 Fonds / ETF

17.4.2005: ECOfondsreporter-Test: die zehn besten nachhaltigen Mischfonds im M?rz - "Sieger" seit ?ber einem Jahr vom Handel ausgeschlossen

Weder kaufen noch verkaufen k?nnen Anleger die Anteile des erfolgreichsten nachhaltigen Mischfonds im M?rz. Der Amis Funds Eco Global, der laut den Auswertungen unserer Datenbank ECOfondsreporter mit einem Plus von 1,23 Prozent das Feld anf?hrt, ist seit ?ber einem Jahr vom Handel "suspendiert". Das best?tigte auf Nachfrage von ECOreporter.de eine Sprecherin der Wiener Kapitalanlagegesellschaft Amis Funds SICAV, die den Fonds managt. Hintergrund der Schwierigkeiten sei ein Untersuchungsverfahren gegen die Luxemburger Depotbank von Amis, die Seller Bank (ehemals IBL-Bank). Die Bank wurde laut Dietmar B?hmer, Vorstandsmitglied bei Amis, unter die Aufsicht der Luxemburger Beh?rde "Commission de Surveillance du Secteur Financier" CSSF gestellt. Die CSSF habe Fehler bei der Nettoinventarwertberechnung der Amis-Fonds sowie bei der Angabe der Assets in den Fonds vermutet. Ob tats?chlich Fehler bei der Nettoinventarwertberechnung vorliegen, werde derzeit gekl?rt.

Seit M?rz 2004 ist der in den letzten Monaten sehr erfolgreiche Fonds vom Handel suspendiert. ECOreporter.de fragte bei Amis nach, warum der ?ffentlichkeit und damit auch den Anlegern diese Tatsache monatelang vorenthalten wurde. Man sei davon ausgegangen, dass sich die Dinge schnell kl?ren w?rden, hie? es aus Wien. In vergleichbaren F?llen anderer Gesellschaften sei das auch so gewesen, man habe zudem entsprechende Signale aus Luxemburg erhalten. Nur die Investoren, die Fondsanteile verkaufen wollten, wurden durch die Wiener Fondsinitiatoren ?ber die Schwierigkeiten des Fonds in Kenntnis gesetzt.

Sorgen m?ssten sich Anleger nicht, teilte Amis in einer Presseerkl?rung mit. Die Fondssuspendierung wirke sich nicht auf die Depotentwicklung aus, das Fondsmanagement sei voll handlungsf?hig und k?nne wie gewohnt Wertpapiere kaufen und verkaufen. Die Mittel des Fonds seien als "Sonderverm?gen" vor Zugriffen sicher. Als konzessioniertes Wertpapierdienstleistungsunternehmen sei Amis zudem Mitglied in der Anlegerentsch?digungseinrichtung WPDLU, damit sei Verm?gen der Kunden zus?tzlich gesch?tzt.
Den Anlegern hilft das allerdings nicht viel weiter; wer sein in Amis-Fonds investiertes Kapital ben?tigt hat aktuell praktisch keine Chance, das Geld fl?ssig zu machen.

Mit einem Wertzuwachs von 0,3 Prozent belegte der Fonds Dexia Sustainable Europe Balanced Low der belgischen Fondsgesellschaft Dexia Asset Management im M?rz den zweiten Platz. Der Fonds investiert 70 Prozent seiner Mittel in europ?ische Rentenpapiere und 30 Prozent in Aktien. Auch bei den Dividendentiteln werden nur Wertpapiere ausgew?hlt, die an europ?ischen B?rsen notiert sind. Unter die Ausschlusskriterien des Fonds fallen unter anderem Emittenten und Unternehmen, die mit Kernenergie und R?stungsg?tern zu tun haben. Das Research für den Fonds bezieht Dexia bei der belgischen Agentur Ethibel.

Auf Rang drei folgt der Sarasin FairInvest Universal Fonds der Schweizer Bank Sarasin. Besonderheit des Fonds, der von Sarasin vor allem für institutionelle Anleger aufgelegt wurde, ist das Ziel einer m?glichst hohen Aussch?ttungsrendite. Zu den zahlreichen Ausschlusskriterien geh?ren: Gentechnik in der Landwirtschaft, Pornographie, Tabak und R?stung.

Auf Platz vier liegt mit Plus 0,25 Prozent der Fonds Swisscanto (LU) Portfolio Fund Green Invest Balanced. Der Fonds firmierte bis vor kurzem noch unter dem langj?hrigen Namen "Swissca Green Invest Balanced". Die neue Marke "Swisscanto" wurde durch die Gemeinschaftswerke der Schweizer Kantonalbanken ins Leben gerufen. Der Mischfonds kauft Aktien und Obligationen von ?kologisch und sozial nachhaltig wirtschaftenden Unternehmen auf der ganzen Welt. Der Aktienanteil des Fonds ist deutlich h?her, als beispielsweise der des Dexia-Fonds, er kann zus?tzlich dazu zwischen 40 und 60 Prozent schwanken. Das Research bezieht Swisscanto von der Z?rcher Kantonalbank, ein Umweltbeirat und der WWF werden in den Investmentprozess einbezogen. Die Liste der Ausschlusskriterien des Fonds ist lang, neben bei Nachhaltigkeitsfonds h?ufig genannten Punkten wie R?stung oder Tabak, werden auch Problemfelder wie Fischwirtschaft, Automobilindustrie, Herstellung von PVC und Vinylchlorid oder fossile Energietr?ger beachtet.

Diese Auswertung basiert auf der Datenbank ECOfondsreporter. Sie enth?lt 97 deutsche nachhaltige Fonds und viele weitere aus dem deutschsprachigen Raum. ECOfondsreporter ist ein Gemeinschaftsprojekt der ECOreporter.de AG und des Panda Finanz Service. Die Performanceangaben beruhen auf Daten von Standard&Poor&"s.

Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x