Nachhaltige Aktien, Meldungen

17.4.2007: Fahrradbauer Mifa Mitteldeutsche Fahrradwerke AG meldet für 2006 Umsatzrückgang und massiven Gewinneinbruch - War wirklich das Wetter schuld?

Der Fahrradhersteller Mifa Mitteldeutsche Fahrradwerke AG hat 2006 weniger umgesetzt und verdient als im Vorjahr. Wie das börsennotierte Unternehmen mit Sitz in Sangerhausen, Sachsen-Anhalt, berichtet, beliefen sich die Umsatzerlöse im abgelaufenen Geschäftsjahr auf 77,55 Millionen Euro, 10,6 Prozent weniger als 2005 (86,72 Millionen Euro). Nach 689.000 im Vorjahr seien 2006 rund 637.000 Fahrräder verkauft worden, heißt es weiter (minus 9,2 Prozent).

Das Bruttoergebnis vom Umsatz verringerte sich auf 16,56 Millionen Euro (Vorjahr: 17,99 Millionen Euro). Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) der Gesellschaft brach deutlich ein: nach 4,46 Millionen Euro im Vorjahr wurden 2,15 Millionen Euro erwirtschaftet (minus 51,8 Prozent). Das Vorsteuerergebnis EBT sank auf 0,77 Millionen Euro im Vergleich zu 2,67 Millionen Euro in 2005 (minus 71,2 Prozent). Nach Steuern ergebe sich ein Jahresüberschuss von 0,53 Millionen Euro oder 0,09 Euro je Aktie, meldet das Unternehmen (bei 6.000.000 Aktien).

Der Rückgang bei Absatz und Umsatz resultiere insbesondere aus dem schwächeren ersten Halbjahr, so Mifa weiter. Das dritte und vierte Quartal hätten sich stabil gegenüber dem Vorjahr entwickelt. Damit liege man in etwa im Branchentrend. Schuld am schwachen ersten Halbjahr ist laut dem Unternehmen zum einen das Wetter. Es verweist auf das verregnete Frühjahr 2006 und den sehr heißen Juni. Auch aufgrund des Sondereffektes Fußball-Weltmeisterschaft habe der deutsche Fahrradmarkt 2006 insgesamt leicht rückläufige Absatzzahlen verzeichnet.


Mifa Mitteldeutsche Fahrradwerke AG: ISIN DE000A0B95Y8

Bild: Blick in die Lackiererei der Mifa Mitteldeutsche Fahrradwerke AG / Quelle. Unternehmen
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x