17.06.03

17.6.2003: Meldung: Interseroh AG: Wachstumskurs konsequent fortgesetzt

Mainz - Köln, 17. Juni 2003

Der Kölner Dienstleistungs- und Rohstoffkonzern Interseroh AG hat das Geschäftsjahr 2002 erfolgreich abgeschlossen und seinen Wachstumskurs trotz des schwierigen konjunkturellen Umfeldes fortgesetzt. Im abgelaufenen Geschäftsjahr belief sich der konsolidierte Umsatz auf 654,2 Mio. Euro (Vorjahr: 369,5 Mio. Euro).

Auf den Geschäftsbereich Dienstleistung und Rohstoffhandel entfielen 235,6 Mio. Euro, eine Umsatzsteigerung zum Vorjahr von rund 26,0 Mio. Euro. Der Geschäftsbereich Stahl- und Metallrecycling trug mit 418,5 Mio. Euro zum Umsatz bei - 237,0 Mio. Euro davon erwirtschaftete die Stahlrecycling-Gruppe Interseroh-Hansa, die erstmals in den Konzernabschluss einbezogen wurde. Ohne den Umsatzanteil der Hansa-Gruppe betrug das organische Umsatzwachstum im Konzern 47,8 Mio. Euro. Im abgelaufenen Geschäftsjahr baute das Unternehmen konsequent Verbindlichkeiten ab und reduzierte sie um 11,4 Mio. Euro. Die Eigenkapitalquote der Interseroh AG verbesserte sich von 29,2 Prozent auf 31,3 Prozent.

Trotz der widrigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen wuchs das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) um 9,0 Mio. Euro auf 44,0 Mio. Euro. Der ausgewiesene Konzernüberschuss beträgt 11,3 Mio. Euro und liegt damit - vor allem wegen höherer Abschreibungen und einem ungünstigeren Finanzergebnis - rund 2,8 Mio. unter dem Vorjahresüberschuss.

...trotz schwieriger Branchenkonjunktur...

"Es ist uns gelungen, trotz schwerer Wirtschaftskrise unseren Wachstumskurs fortzusetzen und Interseroh in allen Geschäftsbereichen gut aufzustellen", sagte Vorstandsvorsitzender Dr. Werner Kook während der Vorstellung der Geschäftszahlen in Düsseldorf. Mit neu eingeführten Dienstleistungen rund um das Recycling von Transportverpackungen konnte das Unternehmen die durch die Wirtschaftskrise verursachten Umsatzrückgänge vor allem im Non- Food- Bereich zum Teil kompensieren. Die neu auf den Markt gebrachten Branchenlösungen für Schuhindustrie, Sanitätsfachhandel und Orthopädietechnik verbuchten gute Zuwächse. Insgesamt jedoch bedeutete die Wirtschaftskrise für Interseroh einen geringeren Dienstleistungsumfang und sinkende Rohstoffmengen in der Vermarktung. Die Umsätze der Segmente Full-Service- Entsorgungsdienstleistungen sowie die Selbstentsorger-Gemeinschaften entwickelten sich weiterhin erfolgreich. Der Bereich der Altpapiervermarktung verbuchte sehr gute Vermarktungserfolge und erzielte entsprechende Erlöse. Im Altholzrecycling stärkte Interseroh seine Marktposition durch Joint-Ventures und Zukäufe. In der Stahl- und Metallrecycling-Sparte hat Interseroh die schwierige Integration der Hansa-Gruppe vollzogen.

... durch fokussierte Konzernstrategie.

Nach den großen Akquisitionen der jüngsten Vergangenheit - allein die Hansa-Gruppe brachte nahezu 240 Mio. Euro Umsatz - sieht sich die Interseroh AG in allen Geschäftsbereichen gut aufgestellt. Interseroh ist mit über 5 Mio. Tonnen einer der größten Sekundär Rohstoffversorger Europas. Nach der Erstkonsolidierung der Hansa- Gruppe und begonnenen Restrukturierungsmaßnahmen greift nun die Strategie von Interseroh mit Schwerpunkt auf Ertragswachstum.

Ausblick 2003

So entwickelte sich das Geschäft der Interseroh AG in den ersten drei Monaten zufriedenstellend. Umsatz und Ergebnis stiegen gegenüber dem Vorjahresquartal deutlich: Der konsolidierte Konzernumsatz wuchs von 151,2 Mio. Euro auf 187,4 Mio. Euro; das Ergebnis vor Steuern erhöhte sich von 2,3 Mio. Euro auf 6,9 Mio. Euro. Ein deutlicher Preisanstieg im Rohstoffbereich - vor allem beim Altpapier - sorgte für eine erfreuliche Entwicklung im Unternehmenssegment Dienstleistungs- und Rohstoffhandel. Im Stahl- und Metall-Bereich zeigten sich bereits deutliche Produktivitätssteigerungen durch die eingeleiteten Restrukturierungsmaßnahmen. Wegen der angespannten wirtschaftlichen Lage Deutschlands lassen sich die Quartalszahlen aber nicht auf das Gesamtjahr hochrechnen. Jedoch strebt der Konzern ein Ergebnis an, das über dem des Jahres 2002 liegt.

Dividendenausschüttung

Aufgrund des Bilanzgewinns der Konzernmutter Interseroh AG in Höhe von 8,5 Mio. Euro werden Vorstand und Aufsichtsrat für das abgelaufene Geschäftsjahr der Hauptversammlung am 26. Juni 2003 eine Dividende von 0,86 Euro je Aktie vorschlagen.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x