17.06.04 Nachhaltige Aktien , Meldungen

17.6.2004: Heimlichtuer - Erneut gefährliche Nebenwirkungen eines Glaxo-Medikaments aufgedeckt

Auf Druck des Generalbundesanwaltschaft von New York hat das britische Pharmaunternehmen GlaxoSmithKline plc. die vollständigen Daten über sein Antidepressivum Paxil veröffentlichen müssen. Das für Erwachsene zugelassene Medikament kann auch bei der Behandlung von Jugendlichen eingesetzt werden. Die Generalbundesanwaltschaft hatte moniert, dass Glaxo auf verfälschende Weise lediglich Auszüge von Untersuchungen über die Wirkung von Paxil bekannt gegeben hat. Einem Bericht von Reuters zufolge lassen die nun vollständig vorliegenden Ergebnisse darauf schließen, dass die Einnahme von Paxil bei Jugendlichen suizidale Tendenzen verstärkt.

Erst vor wenigen Monaten war Glaxo vorgeworfen worden, Studien über die Wirkung ihres Medikaments Seroxat bei Kindern zu verheimlichen. Dieses häufig auch Minderjährigen verschriebene Antidepressivum gehöre zur Gruppe der Selektiven-Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI). Die stünden ebenfalls unter dem Verdacht, ein erhöhtes Selbstmordrisiko auszulösen.

GlaxoSmithKline Plc.: ISIN: GB000925288 / WKN 940561
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x