17.06.05

17.6.2005: Salzburg AG baut Wasserkraftwerk Rott aus -Er?ffnung

Salzburg/?sterreich Das neue Kraftwerk Rott an der Saalach wurde heute, am 17. Juni 2005, mit einer Welturauff?hrung er?ffnet. Dabei setzte der K?nstler Werner Raditschnig den Verlauf der Salzach akustisch in Szene. Und die Salzburg AG setzt mit diesem Kraftwerk einmal mehr ein Zeichen Richtung nachhaltige Energieversorgung aus heimischer, sauberer Wasserkraft. Die Gesamtinvestition von ca. 20 Mio. Euro erm?glicht ab sofort die Erzeugung von 28 Mio. kWh Strom pro Jahr auf dem modernsten Stand der Technik.

Notwendige Neuerrichtung
Das alte Saalach-Kraftwerk Rott an der Grenze zu Freilassing wurde in den 40er Jahren des vori-gen Jahrhunderts als St?tzkraftwerk zur Sicherung der Eisenbahnbr?cke erbaut. Nach ?ber 50 Jahren hat das Wasserkraftwerk das Ende seiner technischen Lebensdauer erreicht. Eine Neuerrichtung der Anlage war auch aus ?kologischer und ?konomischer Sicht erforderlich. Im No-vember 2002 wurde mit dem Neubau begonnen.

Modernste Technik
Zuk?nftig werden mit dem neuen Kraftwerk Rott j?hrlich ca. 28 Mio. kWh Strom; das entspricht dem Bedarf von etwa 8.500 Haushalten erzeugt. Mit einer Leistung von 5 MW ist das Kraftwerk eine ?ko-Anlage und wird staatlich gef?rdert. Arno Gasteiger und August Hirschbichler, Vorstandsdirektoren der Salzburg AG: "Mit einem Investitionsvolumen von ca. 20 Mio. Euro wurde das Kraftwerk und die Wehranlage nun von Grund auf neu errichtet. Die Salzburg AG investiert damit einmal mehr in saubere Wasserkraft."

Grenz?berschreitendes Projekt
Um eine optimale Ausnutzung der Wasserkraft zu erm?glichen, wurde das Krafthaus an der linken Uferseite, also auf bayrischem Boden, errichtet. Josef Flatscher, Erster B?rgermeister von Freilassing: "Das neue Kraftwerk ist ein grenz?berschreitendes Projekt und hat auch für Freilassing eine gro?e Bedeutung. Wasserkraft ist eine saubere Energieform, erneuerbar und zukunftsweisend."

Passage für die Fische
Ein wichtiges Detailprojekt des Kraftwerksbaus ist der Fischweg zur Umgehung der Kraftwerksanlage. Um den artenreichen Fischbestand zu erhalten, wurde gemeinsam mit dem Institut für ?kologie ein umfassendes Konzept erarbeitet. So wurde ein Fischweg nach modernsten Erkenntnissen der Wasser?kologie angelegt. Dabei setzte die Salzburg AG auf eine Innovation: Die Fischtreppe wurde aus neuartigen Fertigteilelementen gebaut. Dadurch konnte der Fischweg in wesentlich k?rzerer Zeit und kosteng?nstiger errichtet werden. So ist für Fische und Kleinlebewesen eine ungehinderte Wanderung zwischen Unter- und Oberwasser gew?hrleistet; berichtet Projektleiter Josef R?ckl von der Salzburg AG.

Technische Daten zum Kraftwerk Rott
Stauziel (bleibt unver?ndert): 415,80mNN
Fallh?he: 10m
Ausbauwassermenge: 58,5m?/s
Hochwassersicherheit HQ100 (100-j?hriger Wahrscheinlichkeit) mit nur 2 von 3 Wehrfeldern ge?ffnet: 970m?/s
Hochwasser bei HQ 5000 (5000-j?hriger Wahrscheinlichkeit): 1600m?/s

Wehranlage
Anzahl der Wehrfelder: 3Stk
Durchflussbreite je Wehrfeld: 9m
Wehrfeldh?he (ca.): 9,5m
2 PIT-Rohrturbinen
Ausbauleistung gesamt (+25% bezogen auf die Altanlage): 5MW
Elektrische Arbeit gesamt ( +37% bezogen auf die Altanlage): 27,5GWh

Fischaufstieg
Dotierung des kombinierten Fischweges: 300l/s
Lockstr?mung bei ?berwasser ?ber eine gesonderte Dotierleitung NW 400 bis zu : 600l/s
Fischarten: 34

Allgemeines
Bauzeit: Nov.02 bis Dez.04
Inbetriebnahme: 01.Dez.04
Investitionskosten: ca. 20 Mio. Euro
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x