17.07.03 Fonds / ETF

17.7.2003: Fondsbranche verzeichnet im ersten Halbjahr mehr neue Mittel

Die Fondsbranche hat im ersten Halbjahr 2003 per Saldo mit 40,5 Milliarden Euro um 1,9 Milliarden Euro mehr neue Mittel eingesammelt als im Vorjahreszeitraum. Das gab der BVI Bundesverband Investment und Asset Management e.V. bekannt. Demnach entfielen auf Publikumsfonds Zuflüsse in Höhe von 27 Milliarden Euro (erstes Halbjahr 2002: 23,9 Milliarden Euro). Als Absatzrenner bezeichnet der BVI Offene Immobilienfonds (12,2 Milliarden Euro), Rentenfonds (7,1 Milliarden Euro) und Geldmarktfonds (6,3 Milliarden Euro). In Aktienfonds haben Anleger nach seinen Angaben 1,8 Milliarden Euro neu angelegt. Die 2.454 Publikumsfonds verwalteten laut BVI zur Jahresmitte 416,7 Milliarden Euro. Am 31. Dezember 2002 hatten ein Volumen von 382,1 Milliarden Euro gehabt. Institutionelle Anleger vertrauten den Angaben zufolge den Spezialfonds in den vergangenen sechs Monaten 13,5 Milliarden Euro neues Kapital an. Das Vermögen der 5.242 Fonds belief sich auf 504,5 Milliarden Euro (31. Dezember 2002: 480,3 Milliarden Euro).

Die Privatanleger investierten nach den Erhebungen des BVI von Januar bis Juni 1,8 Milliarden Euro in Aktienfonds. Die 1.056 Fonds verwalteten per 30. Juni 2003 ein Vermögen von 122,7 Milliarden Euro. Damit sind sie mit Blick auf das Gesamtvolumen der Publikumsfonds die größte Gruppe. Aktienfonds mit internationalem Anlageschwerpunkt sammelten eine Milliarde Euro ein, Fonds mit Schwerpunkt Deutschland 457 Millionen Euro. Auf Spezialitätenfonds, wie z.B. Länder- bzw. Branchenfonds, entfielen 308 Millionen Euro. Daneben verstärkten die Anleger ihre Engagements in Rentenfonds. Im ersten Halbjahr sammelten die 643 Fonds laut BVI mit 7,1 Milliarden Euro weit mehr als im Vorjahr (erstes Halbjahr 2002: 3,8 Milliarden Euro) ein. Das Vermögen belief sich zur Jahresmitte auf 117,7 Milliarden Euro. Rentenfonds, die auf deutsche Emittenten setzen, flossen 2,7 Milliarden Euro zu. International ausgerichtete Fonds verbuchten neue Mittel in Höhe von 4,4 Milliarden Euro. Die 94 Geldmarktfonds verzeichneten von Januar bis Juni einen Zufluss von 6,3 Milliarden Euro. In den vergangenen drei Jahren konnten sie ihr verwaltetes Vermögen von 34,3 Milliarden Euro (30. Juni 2000) auf 70,7 Milliarden. Euro (30. Juni 2003) mehr als verdoppeln. Weiterhin standen dem BVI zufolge Offene Immobilienfonds ganz oben auf der Kaufliste der Anleger. Mit einem Netto-Mittelaufkommen von 12,2 Milliarden Euro verzeichneten sie einen Rekordzufluss. Im ersten Halbjahr 2002 waren es 10,1 Milliarden Euro. Die 24 Offene Immobilienfonds verwalteten zur Jahresmitte 2003 ein Vermögen von 83,2 Milliarden Euro. Nach Einschätzung des BVI profitierten sie weiterhin von dem gewachsenen Sicherheitsbewusstsein der Anleger und dem relativ niedrigen Zinsniveau.

Dagegen verbuchten Gemischte Fonds im ersten Halbjahr einen Netto-Mittelabfluss von 624 Millionen Euro. Sie setzen je nach Marktentwicklung ihren Schwerpunkt auf Aktien oder verzinsliche Wertpapiere. Das Vermögen der 238 Fonds belief sich laut BVI auf 17,3 Milliarden Euro. Aus Dachfonds zogen Anleger per Saldo 1,6 Milliarden Euro ab. In den 344 Fonds wurden Ende Juni 23,5 Milliarden Euro verwaltet.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x