17.08.04 Nachhaltige Aktien , Meldungen

17.8.2004: Aufwärtstrend bei Harpen hält an - Wachstum von Umsatz und Gewinn

Der Harpen-Konzern will im laufenden Geschäftsjahr mehr umsetzen und mehr Geld verdienen. Laut einer Meldung des Erneuerbare Energie Unternehmens mit Sitz in Dortmund, rechnet man für das laufende Geschäftsjahr mit einem Anstieg des Umsatzvolumens und des Gewinns vor Steuern und Zinsen (EBIT).

Bedingt durch einen weiteren Rückgang der Nettofinanzschulden werde sich voraussichtlich auch das Finanzergebnis leicht verbessern. Beim Jahresüberschuss wollen die Dortmunder das Niveau des Vorjahres halten.

Die Umsatzerlöse des Unternehmens lagen den Angaben zufolge im ersten Halbjahr mit 132,6 Millionen Euro in etwa auf Vorjahresniveau (131,9 Millionen Euro), während der Konzerngewinn vor Steuern und Abschreibungen (EBITDA) mit 58,6 Millionen Euro und das Konzern-EBIT mit 34,1 Millionen Euro den Vorjahreswert um 3 Prozent bzw. 12 Prozent übertrafen. Ausschlaggebend für den überproportionalen Anstieg des EBIT sei der Wegfall von planmäßigen Firmenwertabschreibungen aufgrund der erstmaligen Anwendung geänderter IFRS-Vorschriften (IFRS steht für "International Financial Reporting Standards"). Im Vorjahr sei das EBIT durch planmäßige Firmenwertabschreibungen in Höhe von 1,7 Millionen Euro gemindert worden. Das Ergebnis nach Steuern stieg laut der Meldung um 10 Prozent auf 13,7 Millionen Euro. Das Nettoergebnis von 12,4 Millionen Euro (Vorjahr: 11,5 Millionen Euro) entspreche einem Ergebnis je Aktie von 0,39 Euro; im vergleichbaren Vorjahreszeitraum habe dieser Wert bei 0,36 Euro je Aktie gelegen, so Harpen.

Im ersten Halbjahr 2004 sei es der Harpen AG gelungen, hieß es weiter, den Absatz dezentraler und regenerativer Energien gegenüber dem Vergleichszeitraum 2003 erneut zu steigern. Einen deutlichen Zuwachs verzeichne man in der dezentralen Energieversorgung: Der Absatz von Wärme, Kälte und Dampf sei insgesamt um rund 17 Prozent von 1.324 Gigawattstunden (GWh) auf 1.546 GWh gestiegen. Die Produktion von "grünem Strom" auf Basis von Wind- und Wasserkraft habe sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 27 GWh bzw. 6 Prozent von 459 GWh auf 486 GWh erhöht. Auch der Geschäftsbereich Immobilien verzeichne eine weiterhin positive Entwicklung. Trotz eines schwierigen Marktumfeldes habe die Vermietungsquote bei den Gewerbeimmobilien mit 96 Prozent nach wie vor auf einem hohen Niveau gelegen.

Harpen AG: ISIN DE0006034002 / WKN 603400

Bild: Heizkraftwerk der Harpen-Tochter Harpen EKT in Berlin
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x