18.10.02

18.10.2002: EnBW stoppt Windpark-Projekt - Konzern mit Obrigheim-Entscheidung der Bundesregierung unzufrieden

Die Energie Baden- Württemberg AG (EnBW; WKN 846097), Atomkonzern und regenerativer Energiebetreiber aus Baden-Württemberg, will ein Windkraftprojekt, für das im Murgtal (Kreis Rastatt) bis zu 40 Windkrafträder aufgestellt werden sollten, nicht weiter verfolgen. Das gab der Energie-Konzern einer dpa-Meldung zufolge in Karlsruhe bekannt. Damit sei das größte Windpark-Projekt in Baden-Württemberg gestoppt. Die betroffenen Bürgermeister hätten in den vergangenen Tagen eine entsprechende Mitteilung erhalten.

Alexander Jonat, Pressesprecher der EnBW-Kraftwerke AG, begründete die Entscheidung mit dem Argument, ein derartiges Projekt lasse sich nur mit Unterstützung aller betroffenen Gemeinden verwirklichen. Im Murgtal sei diese nicht gegeben. Jonat machte laut dpa keine Angaben zu möglichen anderen Standorten. Das Unternehmen müsse die Situation jetzt "komplett neu bewerten". Im Moment gebe es keine konkreten Projekte für vergleichbare Windenergie-Parks.

Das Karlsruher Unternehmen war in den letzten Tagen wiederholt im Zusammenhang mit zwei anderen Beteiligungen in die Schlagzeilen geraten: Als Betreiberin des umstrittenen Atomkraftwerks Obrigheim ist die Energie Baden- Württemberg AG auch in die aktuellen politischen Auseinandersetzungen zwischen SPD und Grünen verstrickt. "Die Entscheidung der Bundesregierung stellt uns zwar nicht zufrieden, aber wir werden sie sorgfältig prüfen und nicht von vorn herein verwerfen", erklärte EnBW-Chef Gerhard Goll laut dpa. Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hält den Obrigheimer Atommeiler für einen der unsichersten in ganz Deutschland.
Die Schutzgemeinschaft der Kleinaktionäre hat vor dem Landgericht Stuttgart den Squeeze Out bei der EnBW-Beteiligung Salamander angefochten. Die Aktionärsschützer werfen dem Konzern vor, er missbrauche den Squeeze-out lediglich als Vorwand, um Salamander zum größtmöglichen eigenen Vorteil zerschlagen und das Unternehmen auflösen zu können
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x