18.11.05 Nachhaltige Aktien , Meldungen

18.11.2005: Musterknabe: In Deutschland soll noch mehr Verpackungsabfall stofflich verwertet werden - EU-Ziele bereits erf?llt

Bis Ende 2008 sollen in Deutschland noch mehr Verpackungsabf?lle stofflich verwertet werden. Laut einer Meldung des Presseamts des Bundestages sollen sp?testens bis Ende 2008 von allen Verpackungsabf?llen mindestens 65 Prozent des Abfallgewichts verwertet und mindestens 55 Prozent stofflich verwertet werden. Dies sehe die vierte Verordnung der Bundesregierung zur ?nderung der Verpackungsverordnung (16/66) vor, so die Meldung. Die Verordnung gehe auf eine ge?nderte EU-Richtlinie ?ber Verpackungen und Verpackungsabf?lle zur?ck, die Mindestzielvorgaben für die stoffliche Verwertung von Glas, Papier, Karton, Metalle, Kunststoffe und für Holz vorgebe. Diese Mindestzielvorgaben w?rden für s?mtliche Materialarten in Deutschland bereits heute erf?llt. Die Regierung verzichte in der Verordnung darauf, neben einer Verwertung auch die Verbrennung in Anlagen mit Energier?ckgewinnung auf die Quoten anzurechnen. Damit gehe man ?ber die Anforderung der EU-Richtlinie hinaus. F?r Industrie, Handel und Verbraucher erwarte die Regierung keine Mehrkosten, da die Verwertungsquoten bereits heute erf?llt w?rden.

Die b?rsennotierte K?lner Interseroh AG ist mit ihrem "Dualen System Interseroh" (DSI) an der Entsorgung und Verwertung von verpackungen beteiligt. Das Unternehmen gab j?ngst die Zulassung des DSI in Niedersachsen bekannt, damit erreiche man inzwischen mehr als die H?lfte der bundesdeutschen Bev?lckerung, so Interseroh (ECOreporter.de berichtete).

Interseroh AG: ISIN: DE 0006209901 / WKN 620 990

Bild: Entsorgung von Altpapier bei der Interseroh AG / Quelle: Unternehmen
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x