01.08.05 Nachhaltige Aktien , Meldungen

1.8.2005: Wochenr?ckblick: Gute Exportzahlen der deutschen Windindustrie - Solar Millenium AG jetzt im B?rsenhandel - Vossloh AG lieb?ugelt mit Tochter der Pfleiderer AG

Der DAX verbesserte sich im Wochenverlauf um ein Prozent auf 4.887 Punkte, der TecDax erreichte mit 593 Punkten ein Plus von 1,5 Prozent. Der Nikkei-Index legte um ein Prozent zu auf 11.858 Punkte zu, und der Dow-Jones-Index blieb mit 10.641 Punkten nahezu unver?ndert. Der Wechselkurs des Euro stieg leicht an um 0,5 Prozent auf 1,2134 Euro/Dollar. Nordsee-?l wurde am Wochenschluss um 4,2 Prozent teurer gehandelt mit 59,30 Dollar pro Barrell.

Mit wachsenden Exportzahlen hat Deutschlands Windindustrie 2004 ihre Position am Weltmarkt gefestigt. Der Anteil der deutschen Windenergieanlagen-Hersteller und Zulieferer an allen weltweit im Jahr 2004 produzierten Anlagen und Komponenten soll laut einer Erhebung mit 3,15 Milliarden Euro bei ?ber 50 Prozent gelegen haben, die Exportquote in 2004 bei 59 Prozent. Im Inlandsmarkt lag die neu installierte Leistung allerdings mit 510 Megawatt (MW) um erheblich unter der des ersten Halbjahres in 2004. F?r das Gesamtjahr 2005 sei mit einer neu installierten Leistung zwischen 1.500 und 1.700 MW zu rechnen.

Der Ausbau der Windenergienutzung auf See (offshore) in Europa droht ins Stocken zu geraten. Denn sowohl in der Finanzbranche als auch von Gro?konzernen wird die Wirtschaftlichkeit weiterer Offshore-Projekte immer st?rker bezweifelt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der in London ans?ssigen New Energy Finance Limited. Ihrer Untersuchung zufolge sind derzeit in europ?ischen Gew?ssern weitere Windparks mit einer Kapazit?t von 56 Gigawattstunden pro Jahr in Planung oder zumindest beantragt worden. Insgesamt w?rden nach Sch?tzungen der Londoner Analysten für die Umsetzung dieser Offshore-Projekte bis 2030 Mittel in H?he von ?ber 90 Milliarden Euro ben?tigt. Zur Verf?gung st?nden bislang aber nur 2,7 Milliarden Euro.

Bei der Plambeck Neue Energien AG (PNE) stiegen die Umsatzerl?se im ersten Halbjahr von 7,5 auf 19,7 Millionen Euro. Die Gesamtleistung ging gegen?ber dem Vorjahreszeitraum zwar um 16,1 Millionen auf 30,3 Millionen Euro zur?ck. Nach einem Minus von 145,5 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2004 endete jedoch das Halbjahr 2005 mit einem Ergebnis der gew?hnlichen Gesch?ftst?tigkeit von plus 0,1 Millionen Euro. Fr?her als in anderen Jahren habe PNE bereits nahezu die H?lfte des für 2005 geplanten Jahresumsatzes gesichert.
Dieter K. Kuprian, Bankkaufmann aus Berlin, hat Norbert Plambeck als Aufsichtsratsvorsitzenden der PNE abgel?st. Wie weiter gemeldet wurde, beschloss die Hauptversammlung der PNE, das gezeichnete Kapital der Gesellschaft durch eine vereinfachte Kapitalherabsetzung im Verh?ltnis 3:2 zu vermindern. Ferner wurde ein Sonderwandlungsrecht bei der Wandelanleihe der PNE beschlossen, bei dem noch zu den alten Bedingungen gewandelt werden kann. Der Kurs der Aktie erreichte ein Wochenhoch von 0,96 Euro, schloss aber bei 0,87 Euro nur drei Prozent fester.

?ber ein Joint Venture mit der in Gro?britannien ans?ssigen Capital Energy will der spanische Windturbinen-Hersteller Gamesa sich nun auch an Offshore-Projekten beteiligen. Laut Unternehmensangaben verf?gt Capital Energy im Gesch?ft mit der Offshore-Windenergie ?ber ein Entwicklungs-Portfolio von insgesamt 5.700 MW. Mit diesem Schritt folgt Gamesa konkurrierenden Windanlagenherstellern wie Vestas oder GE Energy, die bereits seit l?ngerem im Gesch?ft mit der Offshore-Windkraft sind.

Windparkkonzessionen in einer Gr??enordnung von 56 MW hat der spanische Stromkonzern Iberdrola in Griechenland erworben. Wie das Unternehmen mitteilte, habe man die Lizenzen für einen Kaufpreis von 78 Millionen Euro aus dem Besitz des spanischen Windturbinenproduzenten Gamesa ?bernommen. Der Aktienkurs schloss mit 20,99 Euro nahezu unver?ndert.

Insgesamt 42 Millionen Euro will der spanische Energieversorger Gas Natural in den Bau seines ersten Windparks investieren. Wie das b?rsengelistete Unternehmen weiter mitteilte, sei die Inbetriebnahme von zun?chst 28 Megawatt für Ende dieses Jahres vorgesehen.

Mit dem Kauf des malaysischen Unternehmens Wafer-Handelshauses Global Expertise Wafer Division Ltd. (GEWD) hat sich die Freiburger Solar-Fabrik AG nach eigenen Angaben eine Solarwafer-Menge von mehr als 30 Megawatt (MW) für 2006 gesichert. Das Unternehmen meldete, es habe das 1. Halbjahr 2005 planm??ig abgeschlossen und werde die eigenen Prognosen für das Gesamtjahr 2005 deutlich ?bertreffen. Der Aktienkurs verbesserte sich von 9,95 Euro um 14 Prozent auf 11,34 Euro.

Die Solar Millennium AG wird jetzt im Freiverkehr der Frankfurter Wertpapierb?rse und an der B?rse in M?nchen gehandelt. Sie verf?gt derzeit ?ber ein Grundkapital von 9,915 495 Millionen Euro. Die Einbeziehung in den Handel fand ohne parallele Kapitalerh?hung statt. Nach der Erstnotiz von 13,00 Euro am Mittwoch schwankte der Kurs zwischen 12,25 und 14,44 Euro und schloss mit 12,71 am Freitag.

Noch in diesem Jahr will der US-amerikanische Technologiekonzern Cypress Semiconductor Corporation seine Tochter, das Solarunternehmen SunPower Corporation, an die B?rse bringen. Wie der Konzern mitteilte, habe die Tochtergesellschaft im zweiten Quartal 2005 den Erl?s mit 16,5 Millionen US-Dollar im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nahezu verdoppelt. Ihre Fertigungsst?tte auf den Philippinen werde die Produktionskapazit?t von derzeit 25 Megawatt (MW) bis zum kommenden Jahr auf eine Produktionskapazit?t von 75 MW erweitern.

Die Ph?nix SonnenStrom AG hat im ersten Halbjahr des Gesch?ftsjahres 2005 ein Ergebnis von 2,1 Millionen Euro erzielt und lag damit um 535 Prozent h?her als vor einem Jahr. Laut Angaben des Unternehmens stieg von Januar bis Juni 2005 der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 56,6 Prozent auf 43,508 Millionen Euro und das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) hat sich um rund 450 Prozent auf 2,612 Millionen Euro vervielfacht. Im Halbjahresabschluss seien die Kosten für die im April durchgef?hrte Kapitalerh?hung enthalten. Die Anlaufverluste der Jahre 1999 bis 2003 sind der Gesellschaft zufolge seit dem zweiten Quartal 2005 vollst?ndig abgebaut. Zuletzt notierte die Aktie bei 13,55 Euro.

Der Dienstleistungs- und Rohstoffkonzern Interseroh AG, der bislang 51 Prozent an den Gesellschaften besa?, die dem Westpfand-System zugrunde liegen, hat nun Westpfand vollst?ndig ?bernommen. Wie das K?lner Unternehmen mitteilte, soll das Pfandsystem k?nftig als "Interseroh Pfand-System GmbH" firmieren und Tochtergesellschaft der ISD Interseroh Dienstleistungs GmbH sein. Der Kurs der Aktie stieg um f?nf Prozent auf 23,40 Euro.

Der sauerl?ndische Bahntechnikkonzern Vossloh AG verhandelt mit der oberpf?lzischen Pfleiderer AG ?ber den Kauf des Gesch?ftsbereichs Pfleiderer track systems. Wie das Unternehmen mitteilt, wurden bereits ?ber wesentliche vertragliche und kaufm?nnische Konditionen Einigung erzielt. Der Kurs der Aktie verbesserte sich um elf Prozent auf 44,59 Euro.

Die SuperNatural AG hat einen neuen Vorstand. Ruben Wend. Er soll der Hauptversammlung Ende August erl?utern, wie er das Unternehmen in Zukunft positionieren wolle. Laut dem Aufsichtsrat ist es dringend erforderlich, die Gesellschaft "auf gesunde finanzielle Beine zu stellen". Gegen?ber ECOreporter.de hatte Theo H?ni, Mitglied des Aufsichtsrates und einer der gr??ten Aktion?re der SuperNatural AG, bereits im Juni einen Kapitalschnitt angek?ndigt.

Gamesa Corp. Tecnologica S.A.: ISIN ES0143416016 / WKN 589858
Gas Natural SDG S.A.: ISIN ES0116870314 / WKN 853598
Iberdrola SA: ISIN ES0144580018 / WKN 851357
Interseroh AG: ISIN: DE 0006209901 / WKN 620 990
Ph?nix SonnenStrom AG: ISIN DE000A0BVU93 / WKN A0BVU9
Plambeck Neue Energien AG: ISIN DE0006910326 / WKN 691032
Plambeck Neue Energien AG Wandelanleihe 2004(09): ISIN DE000A0AY6F1 / WKN A0AY6F
Solar Millennium AG: ISIN DE0007218406 / WKN 721840
Solar-Fabrik AG - Neue Aktien: ISIN DE000A0DRX11
Solar-Fabrik AG: ISIN DE0006614712 / WKN 661471
Vossloh AG: ISIN DE0007667107 / WKN 766710

Bildhinweise:
Windpark in Holtriem / Quelle: Plambeck Neue Energien AG;
Georg Salvamoser, Vorstandsvorsitzender der Solar-Fabrik AG/ Quelle: Unternehmen;
Vossloh-Lok BR 2070 / Quelle: Unternehmen
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x