18.03.05 Nachhaltige Aktien , Meldungen

18.3.2005: REpower Systems AG 2004: Verlust von 9,3 Millionen Euro bei deutlich gestiegenem Umsatz - neuer Gro?aktion

Der Windanlagenbauer REpower Systems AG hat das Gesch?ftsjahr 2004 mit einem Nettoverlust in H?he von 9,3 Millionen Euro abgeschlossen. Das meldete das im Prime Standard der Deutschen B?rse AG notierte Hamburger Unternehmen. Im Vorjahreszeitraum hatte die Gesellschaft einen Gewinn von 6,17 Millionen Euro ausgewiesen. Der Konzernumsatz des Windanlagenbauers stieg laut der Meldung auf 320,7 Millionen Euro nach 285,5 Millionen im Vorjahr. Der Gewinn vor Steuern und Zinsen (EBIT) sank auf minus 3,4 Millionen Euro, 2003 hatte REpower noch ein EBIT von 12,9 Millionen Euro verbucht. Die Gesamtleistung habe sich leicht auf 301,4 Millionen Euro erh?ht, berichtete REpower (2003: 299,3 Millionen); mit dieser Kennziffer werden laut dem Unternehmen die Bilanzpositionen "Umsatzerl?se", "Ver?nderungen des Bestandes an unfertigen Leistungen" und "Andere aktivierte Eigenleistungen" zusammengefasst.

Als Ursache für Verlust nennt REpower unvorhergesehene Kosten im Zusammenhang mit der Abwicklung der ersten ausl?ndischen Gro?projekte sowie ein negatives Ergebnis der zum 31. Dezember 2004 ver?u?erten Projektentwicklungsgesellschaft Denker & Wulf AG. Der Maschinenbauer will dem Ertragseinbruch mit einem Restrukturierungskonzept begegnen. Der Aufsichtsrat habe den Vorschlag einer Unternehmensberatung bereits genehmigt, so REpower; dieser sehe neben einer Optimierung der operativen Prozesse auch eine Straffung der Organisation auf der Managementebene vor.

In der Aktion?rsstruktur des Unternehmen hat es eine wesentliche Ver?nderung gegeben: Wie REpower weiter berichtete, erh?hte das portugiesische Stahl- und Metallbauunternehmen Martifer Constru??es Metalomec?nis, seine Beteiligung von bislang 5,05 Prozent auf 19,5 Prozent. Der neue strategische Gro?investor habe ein Aktienpaket der Elbe Betreuungs- und Verwaltungsgesellschaft mbH, vertreten durch das ehemalige REpower-Vorstandsmitglied Hugo Denker, ?bernommen, so die Meldung.
Laut REpower ist Martifer damit jetzt der gr??te Einzelaktion?r der AG. Die Gesellschaft geh?re zum gr??ten Bauunternehmen Portugals, der Mota-Engil Gruppe, die an der Lissaboner B?rse notiert sei. Sie sei unter anderem bekannt aufgrund ihrer ma?geblichen Beteiligung an der Errichtung der Sportst?tten für die Fu?ball-Europameisterschaft in Porto und Lissabon.

Im Gesch?ftjahr 2004 errichtete REpower laut dem Bericht 161 Windenergieanlagen nach 188 Anlagen im Vorjahreszeitraum. Das Produktionsvolumen habe trotz der r?ckl?ufigen Binnenmarktnachfrage mit 187 Neuanlagen auf Vorjahresniveau gelegen (188 Anlagen). Insgesamt 49 Windenergieanlagen seien au?erhalb Deutschlands installiert worden, hie? es (Vorjahr 5), der Auslandsanteil sei damit auf mehr als 30 Prozent gestiegen. Die installierte Leistung verringerte sich den Angaben zufolge um 5,8 Prozent von 291,3 Megawatt auf 274,5 Megawatt.

"Mit R?cksicht auf den neu gewonnenen strategischen Investor" wollten Vorstand und Aufsichtsrat der REpower erst Anfang April ?ber die Ver?nderung der F?hrungsstrukturen beraten, hie? es. Bei erfolgreicher Umsetzung des Restrukturierungsprogramms hoffen die Hamburger auf eine schnelle R?ckkehr in die Gewinnzone.
Die Erl?uterung der Gesch?ftsergebnisse sowie die ausf?hrliche Pr?sentation des Restrukturierungsprogramms k?ndigte das Unternehmen für die Bilanzpressekonferenz am 24. M?rz 2005 in Frankfurt am Main an.

REpower Systems AG: ISIN DE0006177033 / WKN 617703

Bildhinweis: Montage der neuen F?nf-Megawatt Windkraftanlage der REpower Systems AG / Quelle: Unternehmen
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x