18.04.03

18.4.2003: Ballast - Investmenthaus rät zum Verkauf der SolarWorld-Aktie

Das Investmenthaus M.M. Warburg hat die Aktie der SolarWorld AG (WKN 510840) in einer aktuellen Studie von "Halten" auf "Verkaufen" herabgestuft. Das berichtet finanznachrichten.de. Demnach ist der Ergebniseinbruch 2002 überwiegend operativ begründet, der Konzerngewinn des Bonner Unternehmens fiel um 9,2 Millionen Euro auf -1,7 Millionen Euro. Der Gewinn vor Steuern und Zinsen (EBIT) brach im Geschäftsjahr 2002 um 11 Millionen Euro auf 2,4 Millionen Euro ein. Die liquiden Mittel sanken um 30,8 Millionen Euro auf 13,7 Millionen Euro. Trotz einer Erhöhung der Finanzschulden um etwa 25 Millionen Euro und einer Kapitalerhöhung mit einem Volumen von 15 Millionen Euro erwirtschaftete SolarWorld 2002 einen deutlich negativen Free Cash-Flow.

Laut M.M. Warburg wird es für das Unternehmen schwierig, im laufenden Geschäftsjahr einen positiven Free Cash-Flow zu erreichen. Der Photovoltaikspezialist sei abhängig von den Banken. Entweder müssten diese weitere Mittel zur Verfügung stellen, oder SolarWorld eine erneute Kapitalerhöhung durchführen. Die Analysten gehen davon aus, dass der Konzern auch 2003 einen Verlust erzielen wird.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x