18.05.06 Nachhaltige Aktien , Meldungen

18.5.2006: Plambeck Neue Energien AG: Kurssturz trotz positiven Ausblicks - Tochter SSP Technology A/S will 2006 die Gewinnschwelle erreichen

Nach ihrer Hauptversammlung hat die Plambeck Neue Energien AG ihren positiven Ausblick in die Zukunft bekräftigt. Vor allem der Auftrag der australischen Babcock & Brown für den Bau von 30 Windparks sichere die Geschäftstätigkeit in den nächsten drei Jahren. Das Geschäft habe ein Volumen von 400 Millionen Euro. Mit Hilfe der mit dem dänischen Windanlagenbauer Vestas Wind Systems geschlossenen Lieferverträge habe man sich zudem gegen Lieferengpässe abgesichert, heißt es in einer Unternehmensmitteilung.

Die weiteren Planungen sähen schrittweise Erweiterungen des Geschäftsfelds vor: "Die kurz- und mittelfristigen Perspektiven des Unternehmens liegen in der Umsetzung von Windpark-Projekten in Deutschland onshore. In den nächsten Jahren werden dann das Repowering älterer Windparks und Offshore-Projekte, also Windparks auf hoher See, hinzu kommen", sagte Vorstandsvorsitzender Wolfgang von Geldern.

Auch die dänische Plambeck-Tochter SSP Technology A/S sei optimistisch gestimmt, so Plambeck weiter. Für 2006 plane die Herstellerin von Rotorblättern ein positives Ergebnis. Bei einer am 15. Mai 2006 durchgeführten Kapitalerhöhung seien der Tochter rund 670.000 Euro zugeflossen. Der Anteil der Plambeck AG an SSP betrage nun 91,8 Prozent.

Die Aktie stürzte heute morgen im Xetra-Handel um 13,37 Prozent auf zuletzt 3,37 Euro (9.29 Uhr). Die Anteilscheine hatten seit Jahresanfang eine rasante Kursralley präsentiert, von 1,13 Euro am 2. Januar kletterten sie im elektronischen Xetra-Handel der Deutschen Börse AG in der Spitze um mehr als 400 Prozent bis auf 4,92 Euro (9.5.2006).

Plambeck Neue Energien AG ISIN DE000A0JBPG2 WKN A0JBPG

Bild: Windkraftanlage die Plambeck für die Stadtwerke Düsseldorf errichtete / Quelle: Stadtwerke Düsseldorf
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x