18.06.03

18.6.2003: Adhoc: SolarWorld-Konzern realisiert als erstes Unternehmen weltweit Solarrecycling

SolarWorld-Konzern realisiert als erstes Unternehmen weltweit Solarrecycling Pilotanlage zur Aufbereitung kristalliner Zellen und Module in Betrieb Die Deutsche Solar AG, eine Tochtergesellschaft der SolarWorld AG, hat im sächsischen Freiberg eine Pilotanlage zum Recycling kristalliner Solarzellen und Solarmodule in Betrieb genommen. Damit verfügt der Konzern als erstes Unternehmen weltweit über die Technologie, aus gebrauchten und fehlerhaften kristallinen Zellen und Modulen neuwertige Solarwafer zurückzugewinnen. Diese Dienstleistung wird der SolarWorld-Konzern branchenübergreifend der gesamten Photovoltaikindustrie zur Verfügung stellen.

Die neue Recyclinganlage ist Teil des neuen, innovativen zweistufigen Recyclingprozesses des SolarWorld-Konzerns, an dessen Ende neuwertige Solarwafer zur Produktion neuer Solarzellen stehen. In der gemeinsam mit der Technischen Universität Freiberg entwickelten und vom Bundesforschungsministerium geförderten Pilotanlage werden die solaren Materialien einem Verbrennungsprozess unterzogen, an dessen Ende die Ausgangsmaterialien Glas, Metalle und Solarzellen sortenrein vorliegen. Während das Glas und die Metalle veräußert und zurück in den Produktionskreislauf geführt werden, durchlaufen die Solarzellen in einer Ätzanlage einen zusätzlichen Reinigungsschritt, der aus ihnen neuwertige Solarwafer macht. Die Ätzanlage hat der Konzern bereits im vergangenen Geschäftsjahr erfolgreich in Betrieb genommen.

Recyclinglösung für Konzern und internationale PV-Industrie Verantwortlich für die neue Recyclinganlage ist der bei der Deutsche Solar AG angesiedelte Geschäftsbereich Solar Materials, in dem der SolarWorld-Konzern sämtliche unternehmenseigenen Aktivitäten im Zusammenhang mit der Rohstoffversorgung der solaren Produktion zusammenfasst. "Mit dem neuen thermischen Verfahren können wir Zellen und Module verschiedener Technologien wiederverwerten", beschreibt Dr. Karsten Wambach, Geschäftsbereichsleiter "Solar Materials", das neue Projekt. Deshalb wird der Konzern die neue Recyclingtechnologie neben dem konzerneigenen Einsatz zur Waferversorgung auch für Dritte anbieten. "Das Recycling ist eine offene Aktivität", so Dr. Wambach weiter. "Wir verstehen unsere Recyclingtechnologie als ein branchenübergreifendes Angebot." Dipl.-Ing. Frank H. Asbeck, Vorstandssprecher der SolarWorld AG, ergänzt: "Da wir aus jeder kristallinen Zelle und jedem kristallinen Modul einen neuwertigen Wafer herstellen können, stellt unser neues Verfahren für die gesamte PV-Industrie eine hochwertige Recyclinglösung dar."

Hochwertige Lösung für künftige EU-Elektronikschrottverordnung Mit dem neuen Pilotprojekt trägt der SolarWorld-Konzern auch einer künftigen Novellierung der Europäischen Elektronikschrottverordnung Rechnung. "Noch fallen Solarmodule nicht unter die Europäische Elektronikschrottverordnung. Wir rechnen aber damit, dass sich dies bei einer Novelle der derzeit gültigen Fassung ändern wird. Mit unseren Recyclingaktivitäten bieten wir schon heute eine hochwertige Lösung im Sinne einer zu erwartenden Neufassung der Europäischen Elektronikschrottverordnung an", erläutert Dr. Wambach. Abrundung der Konzernstrategie zur Vollintegration

Mit der Aufnahme des Solarrecyclings erschließt der SolarWorld-Konzern eine weitere Quelle zur Versorgung der solaren Produktion. Damit rundet der solare Technologiekonzern seine Position als vollintegriertes Unternehmen der Solarwirtschaft weiter ab. Im Bereich der Rohstoffversorgung arbeitet der Konzern an weiteren Technologien und Projekten, z.B. in dem gemeinsam mit der Degussa AG betriebenen Joint-Venture Joint Solar Silicon.

Über die Gesellschaft: Die SolarWorld AG (ISIN: DE0005108401) ist ein solarer Technologiekonzern und auf allen Wertschöpfungsstufen der Solarwirtschaft präsent. Neben der Entwicklung von Rohstoffen für die Solarwirtschaft zählt der Konzern zu den wichtigsten europäischen Herstellern von Siliziumwafern, Solarzellen und Solarmodulen. Im Handelsgeschäft verfügt die SolarWorld AG über eine hohe Präsenz im deutschen Markt, dem zweitgrößten der Welt. Der Konzernumsatz der Gesellschaft betrug im Geschäftsjahr 2002 109 Mio. Euro.

Kontakt: SolarWorld AG Aktionärsbetreuung / Marketing Communications,
Tel.-Nr.: 0228/559200; Fax-Nr.: 0228/55920-99,
E-Mail: placement@solarworld.de Internet: http://www.solarworld.de

WKN: 510840; ISIN: DE0005108401; Index:
Notiert: Geregelter Markt in Düsseldorf und Frankfurt (Prime Standard);
Freiverkehr in Hamburg und Stuttgart
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x