18.06.04 Nachhaltige Aktien , Meldungen

18.6.2004: Firmen der B.A.U.M.-Gruppe wollen nach Insolvenz verbunden bleiben - Interview mit Johannes Auge, Geschäftsführer der B.A.U.M. Consult

Die B.A.U.M. AG hat Insolvenz wegen Zahlungsunfähigkeit angemeldet. ECOreporter.de sprach mit Johannes Auge, Geschäftsführer der B.A.U.M. Consult GmbH in Hamm über die Bedeutung der Insolvenz für sein Unternehmen.

ECOreporter.de: Die B.A.U.M. Consult GmbH in Hamm gehört zu 50% zu der insolventen B.A.U.M. AG. Inwiefern ist Ihr Unternehmen von der Insolvenz betroffen?

Auge: Die B.A.U.M. Consult GmbH in Hamm ist von der Insolvenz der B.A.U.M. AG nicht unmittelbar betroffen. Die B.A.U.M. Consult GmbH ist ein eigenständiges Unternehmen, das aufgrund der positiven Geschäftsentwicklung nicht von Zahlungen der Gesellschafter abhängig ist.

Natürlich haben wir uns bereits Gedanken darüber gemacht, welche Möglichkeiten im Hinblick auf die 50% Geschäftsanteile der B.A.U.M. AG bestehen. Das werden wir nun, gemeinsam mit den Geschäftsführern der beiden anderen eigenständigen B.A.U.M.-Gesellschaften in Hamburg und München, in Ruhe besprechen.

ECOreporter.de: Inwiefern wird die B.A.U.M. Consult GmbH in Hamm in Zukunft mit den anderen B.A.U.M.-Gesellschaften B.A.U.M. Consult AG in Hamburg, B.A.U.M. Consult GmbH in München / Berlin sowie B.A.U.M. Knowledge Networking GmbH in München verbunden sein?

Auge: Es besteht bei allen Beteiligten aufgrund der langjährigen guten Zusammenarbeit der ausdrückliche Wunsch, die B.A.U.M.-Group auch nach einer Insolvenz der Holding inhaltlich und organisatorisch verbunden zu halten. Das ergibt sich schon aus den vielen gemeinsamen Projekten, die wir in den letzten Jahren erfolgreich durchgeführt haben. Zur Frage, inwiefern die Zusammenarbeit auch organisatorisch verankert werden kann, gibt es bereits Überlegungen. Entschlüsse werden wir fassen, sobald sich die Rahmenbedingungen hinsichtlich der B.A.U.M. AG weiter geklärt haben.

ECOreporter.de: Seit 1998 begleitet die B.A.U.M. Consult GmbH bundesweit das Programm "Ökoprofit". Es hilft durch betrieblichen Umweltschutz Rohstoffe und Energie einzusparen und so ihre Kosten zu senken. Wie läuft dieses Programm zur Zeit?

Auge: Das Projekt ÖKOPROFIT (ein Lizenzprodukt der Stadt Graz) läuft gerade hier in Nordrhein-Westfalen ausgesprochen gut. Seit 2001 haben wir bereits 15 Projekte erfolgreich abgeschlossen, an denen sich 258 Betriebe beteiligt haben. Wir sind in nahezu jeder Region in NRW mit dem Projekt vertreten, und führen in einigen Städten schon die dritte Folgerunde durch. Aktuell betreuen wir 15 weitere Projekte, die in den nächsten Wochen und Monaten abgeschlossen werden. Und die nächsten Regionen, mit denen wir das Projekt entwickeln, stehen bereits vor der Tür,. Mittlerweile stellt sich auch ein Schneeball-Effekt ein: Die Erfolge des Programms sprechen sich herum, so dass die Akquisition von Projektpartnern leichter fällt.


ECOreporter.de: Wie läuft das Geschäftsjahr 2003 für die B.A.U.M. Consult GmbH in Hamm?

Auge: Die B.A.U.M. Consult GmbH in Hamm ist das jüngste Mitglied in der B.A.U.M.-Group. Nach dem Start im Jahr 2000 haben wir unser Geschäft kontinuierlich entwickelt und 2002 erstmals ein positives Ergebnis erzielt. In 2003 werden wir auch wieder einen Gewinn ausweisen können, der die Aufwärtsentwicklung der Gesellschaft verdeutlichen wird. Wir sind ein gefestigtes Berater-Team mit einer stabilen Auftragslage. Neben dem Projekt ÖKOPROFIT setzen wir zunehmend weitere erfolgreiche Produkte und Dienstleistungen der B.A.U.M. Group auch in NRW um: Der erste kommunale Nachhaltigkeitsbericht wird in Solingen in Kürze abgeschlossen werden. Mehrere ÖKOPROFIT-Unternehmen führen die Kooperation mit uns auch nach Abschluss des Projektes weiter: In Netzwerken, beim Aufbau von Managementsystemen usw.

ECOreporter.de: Die B.A.U.M. AG wollte auf standardisierter Beratungsprodukte in den Bereichen Umwelt- und Qualitätsmanagement sowie Arbeitssicherheit setzen. Inwiefern kann oder will Ihr Unternehmen die nun entstandene Lücke schließen?

Auge: Die B.A.U.M.-Gesellschaften waren immer der operationelle Arm der B.A.U.M. AG. Die standardisierten Beratungsprodukte, die Teil der Geschäftspolitik der B.A.U.M. AG waren, werden von uns erfolgreich praktiziert. Neben ÖKOPROFIT ist in diesem Zusammenhang das Gruppenberatungsmodell Eco+ zu nennen, das die Hamburger Kollegen mit unserer Unterstützung erfolgreich in Baden-Württemberg umsetzen konnten. Die Entwicklung weiterer Beratungsprodukte wäre sicherlich mit einer starken B.A.U.M. AG im Rücken schneller möglich. Aber auch aus eigener Kraft werden wir unser Geschäft weiterentwickeln.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x