18.07.05 Nachhaltige Aktien , Meldungen

18.7.2005: Wochenr?ckblick: Plambeck Neue Energien AG verkauft Windparks an institutionelle Investoren - Iberdrola SA produziert immer mehr Strom aus Wind und Sonne - Tomra schreibt im zweiten Quartal 2005 Verluste

Der deutsche Aktienindex Dax hat ein Dreijahres-Hoch erreicht; im Vergleich zur letzten Woche legte das Kursbarometer um 1,3 Prozent zu, auf 4.713 Punkte. Der TecDax-Index verbesserte sich um 1,1 Prozent auf 585 Punkte, der Dow-Jones-Index um 1,2 Prozent auf 10.641 Punke und der Nikkei-Index um 0,3 Prozent auf 11.759 Punkte. Der Euro notierte zuletzt gegen?ber dem US-Dollar wieder 1,2 Prozent fester bei 1,2059. Nordsee-?l gab um 3,5 Prozent nach auf einen Preis von 57,70 US-Dollar pro Barrel.

Nachhaltiges Investment kann mit herk?mmlichen Geldanlagen mithalten - bei h?herem Risiko. Das ist das Fazit einer aktuellen Studie des Mannheimer Zentrums für Europ?ische Wirtschaftsforschung (ZEW). Die Studie zeige, dass die durchschnittliche Wertentwicklung nachhaltiger Aktienindizes, die sich an sozialen, ethischen und Umwelt-Kriterien orientieren, oft besser sei als bei herk?mmlichen Indizes, so das Mannheimer Forschungszentrum. Allerdings gehe dies mit einem h?heren Anlagerisiko einher. So falle bei einem Wertverlust der herk?mmlichen Indizes von einem Prozent der Ausschlag nach unten bei vielen nachhaltigen Indizes deutlich st?rker aus.

Die Folgeveranstaltung der Bonner Konferenz "Renewables" findet vom 7. bis 8. November 2005 in Peking statt. Das berichtete das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung gemeinsam mit dem Bundesumweltministerium. Die "2005 Beijing International Renewables Conference" verspreche eines der wichtigsten internationalen Ereignisse zur F?rderung von Erneuerbaren Energien in diesem Jahr zu werden, so die Meldung.

Die Windkraft in Deutschland braucht weitere Unterst?tzung durch die Politik. Darin waren sich die 45 Windenergieunternehmen weitgehend einig, die an einer Umfrage im Auftrag der Messe WindEnerg teilnahmen. Am meisten Bedeutung messen die Firmen dem beschleunigten Ausbau des Offshore-Bereichs zu, vor allem w?nschen sie sich insgesamt unb?rokratischere und damit schnellere Genehmigungsverfahren für Windparks.

Noch im Juli soll der erste deutsche Offshore Windpark auf den Weg gebracht werden. Das berichtet die Wochenzeitung "ZEIT". Das Projekt solle als Forschungsvorhaben mit Unterst?tzung des Bundes gebaut werden, so das Blatt. Das Bundesumweltministerium habe seit Januar daran gearbeitet, die deutschen K?stenl?nder, Stromkonzerne, Wissenschaftler und Hersteller in der Stiftung der deutschen Wirtschaft für die Nutzung und Erforschung der Windenergie auf See zu vereinen. Nach dem die Banken die Finanzierung eines Pilotprojektes mit der Begr?ndung abgelehnt h?tten, die technischen Risiken seien zu gro?, sei das Bundesumweltministerium eingesprungen, hei?t es weiter. F?nf Millionen Euro Forschungsmittel st?nden für eine Stiftung bereit, die die Rechte am Windpark "Borkum West" kaufen w?rde. Dort solle dann ab 2007 den drei deutschen Herstellern von Gro?anlagen für den Offshoreinsatz - Prokon, Enercon und REpower - die Gelegenheit gegeben werden, ihre Anlagen zu testen. Die Energiekonzerne EWE, e.on und Vattenfall geh?rten ebenfalls der Stiftung an und w?rden das Verbindungskabel zum deutschen Stromnetz an Land ziehen.

Der Windprojektierer Plambeck Neue Energien AG hat nahezu die H?lfte des für 2005 geplanten Jahresumsatzes erreicht. Das teilte das b?rsennotierte Unternehmen mit Sitz in Cuxhaven mit. Hintergrund der hohen Ums?tze sei u.a. der Verkauf der brandenburgischen Windparks Freudenberg und Brieske an Investoren. Zur absoluten H?he der bereits vereinnahmten Umsatzerl?se machte das Unternehmen keine Angaben. Der Aktienkurs schloss um zwei Prozent fester bei 0,86 Euro.

Die nicht b?rsennotierte Cuxhavener Plambeck Energiekonzept AG (PEK) will sich k?nftig "Solar? AG" nennen. Wie das Unternehmen mitteilte, soll das auf der Hauptversammlung am 10. August 2005 beschlossen werden. Ziel der Umbenennung sei es, Eigenst?ndigkeit gegen?ber dem b?rsennotierten Windprojektierer Plambeck Neue Energien AG zu zeigen und sich klarer als Solartechnikdienstleister zu profilieren.

Der spanische Energiekonzern Iberdrola SA will Solarstromprojekte mit einer Gesamtleistung von 400 Megawatt in Spanien realisieren. Laut einer Meldung des Unternehmens mit Sitz in Bilbao, sollen die Anlagen in der zentralspanischen Region Castilla-La Mancha errichtet werden. In den vergangenen Jahren habe Iberdrola in der Region bereits kr?ftig in die Wind- und Wasserkraft investiert und dabei Kapazit?ten von rund 800 Megawatt aufgebaut. In Deutschland und Frankreich sollen Windparks mit einer Gesamtleistung von 201 Megawatt (MW) errichtet werden. Bis Ende 2005 will das Unternehmen seine Produktionskapazit?t für Strom aus Erneuerbaren Quellen von zuletzt insgesamt 3280 MW auf 3800 MW steigern. Der Aktienkurs gab leicht nach auf 21,17 Euro.

Die Conergy-Tochter voltwerk AG hat den australischen Projektentwickler Taurus Engineering Ltd., Sydney, ?bernommen. Wie die b?rsennotierte Hamburger Conergy AG meldete, verf?gt Taurus ?ber langj?hrige Erfahrungen in der Projektentwicklung im Bereich der regenerativen Energien, insbesondere Windkraft. Das Unternehmen solle nun verst?rkt auf die Produktgruppen Photovoltaik-, Biomasse- und solarthermische Gro?anlagen ausgerichtet werden. In Ingolstadt hat die Conergy AG zusammen mit Partnern die erste solare K?hlanlage ihrer Art in Bayern eingeweiht. Die Anlage wird laut dem Unternehmen ?ber zwei Jahre vom Kompetenzzentrum Solartechnik vermessen, um die Machbarkeit und Wirtschaftlichkeit solarer Klimatisierung auch in Mitteleuropa zu untersuchen. Der Aktienkurs gab um 11,7 Prozent nach auf 81,50 Euro.

EverQ hat eigenen Angaben zufolge mit dem Bau der neuen Produktionsanlage für Solarzellen in Thalheim begonnen. Der Solarzellenhersteller Evergreen Solar, Inc. und Q-Cells haben sich für dieses Projekt zusammengeschlossen.

Eine neuartige Technik der Massenproduktion von Solarmodulen will die japanische Sharp Corporation in ihrer neuen Fabrik für einf?hren. Wie der b?rsennotierte Elektronikkonzern mit Sitz in Osaka meldete, soll die Katsuragi Fabrik in der Pr?fektur Nara im September 2005 den Betrieb aufnehmen. Die Produktionskapazit?t der Anlage liege bei 15 MW j?hrlich. Die Sharp Corporation gilt als Weltmarktf?hrer bei der Produktion von Solarzellen, das Unternehmen hat eigenen Angaben zufolge rund zwei Milliarden Yen in die neue Fertigung investiert (270 Millionen Euro).

Der Freiburger Betreiber und Projektierer von Solarkraftwerken, S.A.G. Solarstrom AG, profitiert von der Umfinanzierung eigener Solarstromanlagen. Wie das b?rsennotierte Unternehmen meldete, erh?ht sich die Liquidit?t durch die Ma?nahme um rund drei Millionen Euro. Gleichzeitig steige die Eigenkapitalrendite im Gesch?ftsbereich Stromerzeugung. Der Aktienkurs schloss nahezu unver?ndert bei 8,40 Euro.

Ersin Yoleri, Vorstandsvorsitzender der P&T Technology AG, h?lt 26 Prozent der Aktien des Unternehmens. Wie der b?rsennotierte Windprojektierer mit Sitz in Hamburg meldete, handelt es sich um eine indirekte Beteiligung ?ber eine Gesellschaft, die Yoleri zuzurechnen sei.

Die EU-Kommission hat dem Elektrokonzern Siemens die Freigabe zur ?bernahme der ?sterreichischen VA Technologie AG erteilt. Das meldeten ?bereinstimmend das ?sterreichische und das deutsche Unternehmen. Die kartellrechtlichen Pr?fungen des ?bernahmeangebots der Siemens AG seien damit abgeschlossen. Der ?bernahmepreis betrage gut eine Milliarde Euro. Wie weiter berichtet wurde, hat die europ?ische Kartellbeh?rde einer Fusion des Wasserkraftgesch?fts der VA Technologie AG mit Siemens aus Wettbewerbsgr?nden nicht zugestimmt. Siemens werde daher unverz?glich den Verkauf der VA Tech-Sparte Energieerzeugung einleiten. Nach dem Closing will Siemens laut der Meldung ein Squeeze-out-Verfahren einleiten.

Laut Western GeoPower Corp. hat eine Simulation durch die unabh?ngige Beratergesellschaft GeothermEx Inc. ergeben, dass das Bohrloch des Geothermieunternehmens voraussichtlich wirtschaftlich sein wird. Die gesch?tzte Kapazit?t belaufe sich auf bis zu 9,8 MW.


Die IVU Traffic Technologies AG hat durch eine Kapitalerh?hung und Umschuldungsma?nahme ihr Eigenkapital um 3,4 Millionen Euro erh?ht. Laut einer Meldung der b?rsennotierten Berliner Spezialistin für Verkehrstelematiksysteme hat die ?stra AG, Hannover, 1,5 Millionen neue Aktien der IVU gezeichnet; ?stra halte damit rund elf Prozent des Grundkapitals der IVU.

Der Stahlhersteller voestalpine AG begibt im Rahmen einer internationalen Privatplatzierung eine Wandelanleihe im Gesamtwert von bis zu 200 Millionen Euro. Die Schuldverschreibungen werden am 21. Juli 2010 f?llig. Sie beinhalten einem j?hrlichen Kupon in zwischen 1,20 und 1,70 Prozent und eine Wandelpr?mie von 30 bis 35 Prozent ?ber dem Referenzpreis der voestalpine Aktie.

Conergy AG: ISIN DE0006040025 / WKN 604002
Evergreen Solar Inc. ISIN US30033R1086 / WKN 578949
Iberdrola SA: ISIN ES0144580018 / WKN 851357
IVU Traffic Technologies: WKN 744850 / ISIN DE0007448508
Plambeck Neue Energien AG: ISIN DE0006910326 / WKN 691032
S.A.G. Solarstrom AG: ISIN DE0007021008 / WKN 702100
P&T Technology AG: ISIN DE0006852809 / WKN 685280
Sharp Corp.: ISIN JP3359600008 / WKN 855383
Siemens AG.: ISIN DE0007236101 / WKN 723610
Tomra Systems ASA: ISIN NO0005668905 / WKN 872535
VA Technologie AG: ISIN AT0000937453 / WKN 890774
voestalpine AG ISIN: AT0000937503 / WKN: 093750
Western GeoPower Corp.: ISIN CA95827Q1037 / WKN 254049


Bilder: Sitz des ZEW in Mannheim; Windturbinen der d?nischen Vestas A/S im Offshorewindpark "Horns Rev"; Windpark "Elgea" der Iberdrola SA; Sharp-Solarmodule auf dem Dach des Salzburger Flughafens; Pfandr?cknahmeautomat "T-710" der Tomra ASA / Quelle: Unternehmen


Dieser Umweltaktien-Wochenr?ckblick erscheint mit freundlicher Unterst?tzung der UmweltBank.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x