18.07.07 Erneuerbare Energie

18.7.2007: Erneuerbare Energien: Mineralölkonzern steigt in Offshore-Windkraft ein

Der norwegische Mineralölkonzern Statoil will in die Offshore-Windkraft einsteigen. Man sehe großes Potential in dieser Technologie, erklärte Ann-Elisabeth Serck-Hansse gegenüber einem US-Portal für Erneuerbare Energie. Sie leitet den Bereich Neue Energie des Konzerns und verwies auf die großen Erfahrungen mit Anlagen auf hoher See, die Statoil mit seinen Ölplattformen bereits gesammelt habe. Das sei eine gute Grundlage für das Ansinnen, führend in der Windkraftnutzung offshore zu werden. Statoil ist nach eigenen Angaben Beteiligungen an Unternehmen eingegangen, die Technologien für die Windenergienutzung auf See entwickelt haben. Aktuell habe man für 75 Millionen Norwegische Kronen (rund zehn Millionen Euro) einen Anteil an der norwegischen Sway erworben, die bis 2010 eine Windkrafturbine auf See entwickeln und aufstellen wolle.

Bildhinweis: In der Nordsee sollen in den nächsten Jahren etliche Offshore-Windparks entstehen. / Quelle: Enova
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x