24.07.15 Fonds / ETF , Fonds des Monats

19 Prozent Plus für den besten nachhaltige Rentenfonds im ersten Halbjahr

Zweistellige Wertzuwächse haben die beiden erfolgreichsten nachhaltigen Rentenfonds im ersten Halbjahr 2015 erzielt. Doch von den übrigen 36 Fonds dieser Kategorie auf dem deutschen Markt konnten ansonsten nur zehn weitere in den ersten sechs Monaten zulegen. Die meisten verzeichneten für den Zeitraum Januar bis Juni 2015 ein Minus. Der schwächste nachhaltige Rentenfonds gab dabei um 3,6 Prozent nach. Das geht aus unserer Datenbank ECOfondsreporter hervor. Nur sieben nachhaltige Rentenfonds schlossen den Juni mit einem Plus ab und keiner erreichte die Marke von einem Prozent Wertzuwachs. 15 der 38 nachhaltigen Rentenfonds verloren im Juni mehr als ein Prozent an Wert, der schwächste sackte um 2,4 Prozent ab.

Der Fisch CB Sustainable Fund von Fisch Asset Management aus Zürich konnte sich im ersten Halbjahr am deutlichsten vom negativen Umfeld der nachhaltige Rentenfonds abheben. Dieser im Mai 2009 gestartete Fonds verteuerte sich in diesem Zeitraum um satte 19 Prozent. Das ermöglichte ihm eine ungewöhnliche Anlagestrategie. Denn der in Schweizer Franken notierende Fonds investiert in Wandelanleihen. Derartige Schuldverschreibungen kann er in Aktien tauschen und so von guten Kursen dieser Anteilsscheine profitieren. Somit ist der Fisch CB Sustainable Fund Nutznießer des in diesem Jahr positiven Aktienumfeldes. Neben dieser Option auf eine gute Aktienentwicklung spricht für das Investment in Wandelanleihen, dass nicht gewandelt werden muss. Bei schlechter Börsenlage kann der Fonds einfach die Anleihen halten und die bei der Ausgabe garantierte Rückzahlung zum Ende der Laufzeit kassieren.

Die jährliche Management-Gebühr des Fisch CB Sustainable Fund beträgt 1,5 Prozent, die Gesamtkosten summieren sich auf 1,7 Prozent. Anfallende Gewinne werden nicht an die Anleger ausgeschüttet, sondern thesauriert. Sie fließen also dem Fondsvermögen für neue Investitionen zu. Der Fonds verfügt über ein Volumen von umgerechnet rund 350 Millionen Euro. Zu den aktuell größten Positionen des Fonds zählen etwa Wandelanleihen von Siemens, von Acciona aus Spanien, die sich stark im Bereich der erneuerbaren Energien engagiert, vom britischen Nahrungsmitteleinzelhändler J Sainsbury und vom Halbleiterhersteller Intel aus den USA. Bei der Titelauswahl stützt sich das Fondsmanagement auf Nachhaltigkeitsanalysen der Bank J. Safra Sarasin aus Basel. Ausgeschlossen sind zum Beispiel Wertpapiere von Unternehmen mit Aktivitäten in den Bereichen Atomkraft, Gentechnik, Pornographie und Rüstung.

Der Sarasin Sustainable Bond CHF verfolgt den den Best-of-Classes-Ansatz

Auch der zweitbeste nachhaltige Rentenfonds des ersten Halbjahres notiert in Schweizer Franken. Für den Sarasin Sustainable Bond CHF kommen ausschließlich Schuldverschreibungen in dieser Währung in Frage. Damit ist er ebenfalls nicht von der Euro-Krise betroffen. Der Fonds der Bank J. Safra Sarasin aus Basel verbesserte sich im ersten Halbjahr um mehr als 15 Prozent und hielt damit das Feld der Verfolger deutlich auf Abstand. Zu den größten Positionen im aktuellen Portfolio zählen Anleihen von Unternehmen wie etwa der deutschen Bahn und der Rabobank aus den Niederlanden. Das Fondsmanagement stützt sich bei der Titelauswahl auf das hauseigene Nachhaltigkeitsresearch der Bank J. Safra Sarasin aus Basel. Dieses setzt auf den Best-of-Class-Ansatz, schließt also keine Branche von vornherein aus und stellt bei Unternehmen aus kritischen Branchen erhöhte Ansprüche an Nachhaltigkeit. Zudem gilt eine Reihe von Ausschlusskriterien, mit fünf Prozent Umsatzanteil als Toleranzschwelle. Dabei greifen neben gängigen Ausschlusskriterien wie Rüstung und Atomkraft auch Kriterien, die nicht viele Anbieter nicht berücksichtigen, wie etwa Gentechnik, Chlor- und Agrochemie.

Der Sarasin Sustainable Bond CHF verfügt über ein Volumen von umgerechnet rund 59 Millionen Euro. Gewinne werden ausgeschüttet. Die jährliche Verwaltungsgebühr beträgt 0,75 Prozent bei 1,08 Prozent Gesamtkosten.

Die zehn besten nachhaltigen Rentenfonds im 1. Halbjahr

*In Fremdwährungen notierende Fonds wurden umgerechnet.

Der Monatssieger setzt auf Anleihen von Umwelttechnologien-Unternehmen

Mit einem Wertzuwachs von 0,75 Prozent hat der Lebenswerte Zukunft Rentenfonds UI im Juni die übrigen nachhaltigen Rentenfonds hinter sich gelassen und ergatterte den Titel ‚Fonds des Monats‘. Dieser nachhaltige Rentenfonds ist erst seit dem Mai 2012 auf dem Markt. Sein Fondsvolumen beträgt rund 14 Millionen Euro aufgebaut, Gewinne werden thesauriert. Pro Jahr fällt eine Verwaltungsgebühr von 1,20 Prozent an, die Gesamtkosten liegen bei 1,44 Prozent. Dieser Fonds wurde von der I.C.M. PrivatInvest GmbH aus Erlangen aufgelegt, einer Tochtergesellschaft der Universal Investment aus Frankfurt. Für das Fondsmanagement ist die ICM InvestmentBank zuständig, die Titelauswahl basiert auf Nachhaltigkeitsanalysten der Nachhaltigkeitsratingagentur imug aus Hannover.

Der Lebenswerte Zukunft Rentenfonds UI investiert zum größten Teil in  Schuldverschreibungen von Umwelttechnologien-Unternehmen. Zu den größten Positionen im Portfolio zählen etwa Wertpapiere des Windkraftanlagenherstellers Nordex aus Hamburg und des brasilianischen Wasserkraftwerkbetreibers Companhia de Saneamento de Minas Gerais.

Nicht in Frage kommen für den Lebenswerte Zukunft Rentenfonds UI Anleihen von Unternehmen, die mehr als fünf Prozent der Umsätze in Geschäftsbereichen wie Atomkraft, Rüstung, Gentechnik oder der Produktion von Tabak beziehungsweise Alkohol erwirtschaften. Bei Unternehmen aus der Öl- und der Gasindustrie liegt diese Höchstmarke bei 25 Prozent. Ebenfalls ausgeschlossen sind Emittenten, die Umweltskandale zu verantworten haben oder gegen die Kernnormen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) verstoßen, also zum Beispiel von ausbeuterischer Kinderarbeit und von Zwangsarbeit profitieren. Staatliche Emittentin müssen überdurchschnittliche Bemühungen um mehr Nachhaltigkeit nachweisen.

Zweitbester Fonds des Monats Juni 2015 wurde der Sparinvest Ethical High Yield Value Bonds der Sparinvest S.A. aus Luxemburg. Dieser in 2010 aufgelegte Fonds verbesserte sich um 0,66 Prozent. In Sachen Nachhaltigkeit hat dessen Fondsmanagement deutlich laxere Vorgaben als der Monatssieger, wie ein Blick in die größten Investitionen zeigt. Dazu gehören zum Beispiel Anleihen des auf die Förderung von Erdöl und Erdgas spezialisierten Unternehmens Salamander Energy aus Großbritannien und von der niederländischen Bluewater Holdings, einem Dienstleister für die Öl- und Gasindustrie.

Der Sparinvest Ethical High Yield Value Bonds verfügt über ein Volumen von 35 Millionen Euro. Anfallende Gewinne werden thesauriert. Die jährliche Verwaltungsgebühr beträgt 1,25 Prozent, insgesamt werden Gesamtkosten von 1,56 Prozent erhoben.  

Die zehn besten nachhaltigen Rentenfonds im Juni

*In Fremdwährungen notierende Fonds wurden umgerechnet.

ECOreporter untersucht den Markt der nachhaltigen Geldanlage seit 1997 kontinuierlich. Zunächst im Auftrag des NRW-Umweltministeriums; mittlerweile werden die in der Branche anerkannten Zahlen von ECOreporter.de als ein Ergebnis der eigenen fortlaufenden Marktuntersuchungen veröffentlicht. Als ECOreporter.de 1997 diese Daten erstmals ermittelten, gab es nur zwölf nachhaltige Fonds mit insgesamt lediglich 220 Millionen Euro Volumen. Ende 2014 belief sich das Volumen der 268 nachhaltigen Fonds in Deutschland auf insgesamt 34,8 Milliarden Euro. Unsere Daten zur Wertentwicklung der Fonds stammen in der Regel von den Fondsbörsen.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x