19.10.04 Nachhaltige Aktien , Meldungen

19.10.2004: "Interessanter Sektor" oder "nicht mehr attraktiv"? - Nachhaltigkeitsfondsmanager bewerten Solaraktien - Teil 2

Die enormen Kursgewinne von Solaraktien in den letzten Monaten - der von SolarWorld stieg beispielsweise bis zum Oktober um über 260 Prozent, der von Solon sogar um über 400 Prozent - erklärt Peter Lemmer unter anderem mit deren geringer Liquidität. Lemmer ist Portfolio Manager des Nachhaltigkeitsfonds Gerling Select 21 der Gerling Investment Kapitalanlagegesellschaft mbH. Im Gespräch mit ECOreporter.de beurteilte er die Aktien von Solarunternehmen skeptisch. In den Beständen des Gerling Select 21 seien keine Solaraktien vorhanden. Zwar mache etwa die SolarWorld AG "einen guten Job", sei die Strategie des Bonner Unternehmens, auf Standardmodule zu setzen, durchaus ein tragfähiges Modell, so Lemmer. Aber die Solarbranche als Ganzes stehe erst am Anfang und sei ohne die Unterstützung des Staates noch nicht lebensfähig.

ECOreporter.de befragte neben Lemmer weitere Manager von auf erneuerbare Energien spezialisierten Fonds, wie sie den Aufschwung der Solarbranche seit der Novellierung des Erneuerbare-Energie-Gesetzes (EEG) bewerten (erste Stellungnahmen finden Sie im ECOreporter.de-Beitrag vom 12. Oktober). Nach Einschätzung von Andreas Keller, Leiter des Fondsmanagements bei der SAM Sustainable Asset Management AG, sind die Kurswerte von Unternehmen wie Solarworld oder Solon durchaus gerechtfertigt. Jedoch bezeichnete er gegenüber ECOreporter.de die Aktien deutscher Modulhersteller als gegenwärtig "nicht mehr attraktiv." Sie seien eben "mittlerweile hoch bewertet." Es bestehe zudem das Rückschlagsrisiko, dass Investoren Gewinne mitnehmen wollen und durch Verkäufe den Kurs drücken. Bei Neuemissionen von Solaraktien müsse man "situativ beurteilen", ob sich ein Investment lohnt. Nach dem aktuellen Monatsbericht zählt im Nachhaltigkeitsfonds SAM Smart Energy Fund eine Solaraktie mit 3,80 Prozent zu den größten Positionen. Dabei handelt es sich aber nicht um ein deutsches Unternehmen, sondern um die japanische Kyocera Corporation.

Gerhard Wagner, Portfolio Manager des Nachhaltigkeitsfonds UBS (Lux) Equity Fund - Future Energy der Schweizer UBS, beurteilt dagegen die deutsche Solarbranche als "interessanten Sektor." Wo sonst ließen sich zweistellige Zuwächse erzielen, hob er im Gespräch mit ECOreporter.de hervor. Im Future Energy ist die Aktie der Solarworld AG mit 4,5 Prozent die größte Position. Laut dem aktuellen UBS-Newsletter zählte das Solarunternehmen mit einer Performance von 29 Prozent im dritten Quartal dieses Jahres zu den Gewinnern im Portefeuille.

Kyocera Corporation Registered Shares: ISIN JP3249600002 / WKN 860614
SolarWorld AG: ISIN DE0005108401 / WKN 510840
Solon AG: ISIN DE0007246308 / WKN 747119

Bildhinweis: Solaranlage mit Modulen der SolarWorld AG / Quelle: Unternehmen
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x