19.10.07 Nachhaltige Aktien , Meldungen

19.10.2007: Aktien-News: Zwei Davids und ein Goliath unter einem Dach – ECOreporter sprach mit der Renerco AG über die neue Kooperation mit einem Baukonzern und Sachsenfonds

Zwei Davids und ein Goliath arbeiten zusammen: Wie der börsennotierte Baukonzern Hochtief meldete, arbeitet er mit der Münchener Renerco AG du Sachsenfonds in dem Gemeinschaftsunternehmen Süddeutsche Geothermie-Projekte GmbH & Co. KG (SGG) zusammen. (ECOreporter.de berichtete.) ECOreporter.de sprach mit Tilo Wachter, Prokurist bei der Renerco AG und Geschäftsführer der SGG, über die Kooperation und die Aufgabenverteilung zwischen den drei Partnern.

Wachter: „Hochtief ist mit 40 Prozent in das bestehende Joint Venture von Renerco und Sachsenfonds eingestiegen. Wir haben das erste Projekt in Dürrnhaar bereits soweit gebracht, dass im November gebohrt wird. Um herauszufinden, ob der Standort geeignet ist, sind zwei Bohrungen erforderlich. Das wird etwa 16 Millionen Euro kosten.“

Wie Wachter weiter mitteilt, liegt die Zustimmung des Kartellamts zu der Beteiligung inzwischen vor. Die Aufgaben in dem neuen Gemeinschaftsunternehmen sind seinen Angaben zufolge relativ klar aufgeteilt: Die Renerco ist demnach vor allem für die Projektentwicklung vor Ort verantwortlich. Hochtief übernimmt schwerpunktmäßig die Bauabwicklung und wird auch das eigene Bohrgerät für weitere Projekte einsetzen. Sachsenfonds organisiert die Verwaltung und die Finanzierung. „Alle Standorte sind im Molassebecken in Bayern. Das Gebiet ist gründlich erforscht. Wir sind die einzigen, die in München direkt vor Ort sitzen“, sagt Wachter: „Auch daraus könnten sich weitere Aufgaben ergeben.“

Die Sachsenfonds ist als ausgewiesene Spezialistin für Geschlossene Fonds bekannt. Wird es Beteiligungsangebote im Zusammenhang mit den Geothermieprojekten der SGG geben? Wachter: „Wir werden die Projekte erst einmal durchfinanzieren. Als Langfristfinanzierung ist ein Fonds sicher eine Möglichkeit. Das ganze ist aber ein Entwicklungsprojekt. Wir wollen erst gesicherte Zahlen über die Ergiebigkeit des Standorts haben, bevor wir derartige Angebote machen.“

Seinen Angaben zufolge haben die Partner vor kurzem den Betriebsplan für die Bohrungen für das zweite gemeinsame Projekt in Kirchstockach eingereicht. In 2008 sollen demnach zwei-drei weitere Projekte mit Bohrungen starten.

Die Renerco-Aktie wird nur über die Ettlinger Valora AG gehandelt. Nach einem Tief bei 0,17 Euro Anfang 2005 hat sich die Notierung der Anteilscheine deutlich erholt. Am 19.10.2007 wurden laut dem Wertpapierhandelshaus 800 Stück zum Preis von 1,40 Euro gehandelt (13:26 Uhr).

Renerco Renewable Energy Concepts AG: ISIN DE0007660821 / WKN 766082
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x