19.01.04 Nachhaltige Aktien , Meldungen

19.1.2004: Wochenrückblick: Turbulenzen im Grünen Kapitalmarkt: Entlassungen, Kapitalherabsetzungen, Firmenübernahmen - Auftragsflut für Nordex

Die vergangene Woche ließ die Indizes weiter steigen. Der DAX kletterte um zwei Prozent, der TecDAX um vier Prozent. In Japan gab der Nikkei-225 ein Prozent nach. Der US-amerikanische Dow Jones Industrial Average Index legte ein Prozent und der Nasdaq Combined Composite drei Prozent zu. Für einen Euro wurden am Freitag wieder unter 1,24 Dollar gezahlt, drei Prozent weniger als vor einer Woche.

Das deutsche Bruttoinlandsprodukt ist 2003 um 0,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr geschrumpft. Das meldete das Statistische Bundesamt. Aus den Zahlen geht hervor, dass besonders die Ausrüstungs- und Bauinvestitionen zurückgegangen sind, allerdings nicht mehr so stark wie im Jahr 2002. Das Baugewerbe verzeichnete auch den höchsten Rückgang der Wertschöpfung.

Die parlamentarische Debatte zur Novellierung des Erneuerbare Energien-Gesetzes (EEG) hat begonnen. Es sei abzusehen, dass die Förderbedingungen für Strom aus Biomasse und kleiner Wasserkraft noch verbessert werden könnten, war aus den Reihen der Abgeordneten zu vernehmen. Dagegen ist die künftige Vergütung des Windstroms nach wie vor umstritten.

Passend zum Beginn der Beratungen haben sich verschiedene Interessenverbände zu Wort gemeldet. Der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) verlangte ein "energiepolitisches Konzept aus einem Guss" und forderte zugleich, dass sich die Politik nicht in den Markt einmischen solle. In den kommenden Jahren müsse ein großer Teil der deutschen Kraftwerke erneuert werden. Windkraftwerke würden sich dafür nicht eignen, denn für jedes Megawatt Windkraftleistung müssten 0,85 Megawatt Reserve aus konventionellen Anlagen bereit stehen, stellte VDEW-Präsident Werner Brinker seine Sicht dar. Der Fachverband Biogas verwies darauf, dass Biogas speicherfähig sei und deshalb zur Erzeugung sowohl von Grundlast- als auch von Spitzenlaststrom geeignet sei. In Deutschland könnten 12 Millionen Haushalte mit Strom aus Biogas versorgt werden, was zugleich 280.000 Arbeitsplätze schaffen würde, sagte Claudius da Costa Gomez, Geschäftsführer des Verbands.
Der Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) forderte schärfere Kontrollen der Preisgestaltung. Nach BEE-Angaben haben die großen Stromkonzerne ihren Kunden im vergangenen Jahr 500 Millionen Euro zu viel für die EEG-Umlage in Rechnung gestellt. In diesem Jahr solle sich das Spiel offenbar wiederholen. Hier sei die Politik aufgefordert, mehr Transparenz zu schaffen, sagte BEE-Präsident Johannes Lackmann zu tagesschau.de.

Der Hamburger Windturbinen-Hersteller Nordex AG meldete Aufträge im Wert von insgesamt 28 Millionen Euro aus den Niederlanden, Japan und Irland. Der Auftragseingang liege damit über Plan, sagte Vertriebsvorstand Carsten Pedersen. Er verwies auf die hohe Betriebszuverlässigkeit unter Extrembedingungen. Laut Unternehmensangaben haben Nordex-Anlagen in Japan im vergangenen Jahr den schwersten Taifun seit 30 Jahren unbeschadet überstanden. Die Nordex-Aktie kletterte von 0,69 auf 0,79 Euro - ein Zuwachs um 14 Prozent.

Die P&T Technology AG hat den nicht börsennotierten Finanzdienstleister EECH AG vollständig übernommen. Zugleich sei die Beteiligung von 74,9 Prozent an der Planungs- und Ingenieurgesellschaft "erneuerbare energien europa e3 GmbH" verkauft worden, teilte der Hamburger Windparkprojektierer mit. Die Erhöhung des EECH-Anteils von 55 auf 100 Prozent im Zuge einer Kapitalerhöhung war bereits für das Jahr 2002 geplant gewesen, wurde im Februar 2003 jedoch gestoppt. Die P&T-Aktie notiert seit Ende 2002 im Pennystockbereich. In der vergangenen Woche stieg der Kurs um acht Cent oder 22 Prozent auf 0,46 Euro.

Karl-Wilhelm Giersberg, Aufsichtsratsvorsitzender der farmatic biotech energy AG, sprach in einem ECOreporter.de-Interview über die Sanierungsbemühungen des Nortorfer Unternehmens. Der Hersteller von Biogaskraftwerken, Klär- und Abfallbehandlungsanlagen sei seit vierzig Jahren am Markt und in vielen Bereichen Technologieführer - diese Tatsachen sollten letztlich die Banken überzeugen, dringend benötigte Kredite zur Verfügung zu stellen, sagte Giersberg. Seinen Worten zufolge soll das Personal bis zum Jahresende auf 50 Personen abgebaut werden. farmatic wurden am Freitagabend bei 0,66 Euro notiert.

Die Freiburger S.A.G. Solarstrom AG wird noch im Januar die One World - One Energy AG übernehmen und danach liquidieren. Das teilte der Solarkraftwerkbetreiber mit, nachdem 94 Prozent der Aktionäre der One World-One Energy AG ihre Aktien zum Tausch gegen S.A.G. Aktien angeboten haben. Dazu werde das Grundkapital der S.A.G. Solarstrom AG um 1,27 Millionen Euro auf 22,01 Millionen Euro durch Ausgabe von 495.099 neuen Aktien erhöht. Aufgrund der Börsenentwicklung der letzten Jahre sei es nicht gelungen, die Geschäftsidee, weltweit in erneuerbare Energien zu investieren, umzusetzen. Das nun mit der Liquidierung der One World - One Energy AG frei werdende Kapital soll in Photovoltaikanlagen investiert werden. S.A.G. stiegen um elf Prozent auf 2,22 Euro.

Presseberichten zufolge erwägt der Mannheimer Energieversorger MVV Energie AG eine weitere Platzierung von MVV-Aktien an der Börse. Mit dem Erlös sollen Firmenkäufe finanziert werden. Dann könne MVV der Marktmacht der integrierten Verbundkonzerne E.on, RWE, EnBW und Vattenfall Europe mehr entgegensetzen. 80 Prozent der Kraftwerkskapazitäten Deutschlands würden bei nur zwei Unternehmen liegen, das sei ein bedenklicher Zustand, sagte Vorstand Rudolf Schulten der Financial Times Deutschland. Außerdem würde sich durch die Kapitalerhöhung der Streubesitz erhöhen, und die Aktie könne möglicherweise in den Börsenindex MDAX aufsteigen. MVV zeigten einen für diese Aktie ungewöhnlichen Kursanstieg um vier Prozent auf 16 Euro.

Die Düsseldorfer Wedeco AG wird voraussichtlich von der US-amerikanischen ITT Industries Inc. übernommen. Die auf 75 Prozent gesenkte Annahmequote der Wedeco-Aktionäre sei erreicht worden, teilte Wedeco mit. Nach Angaben von ITT liegen auch alle erforderlichen Genehmigungen der Behörden vor. ITT hatte den Aktionären des Wassertechnik-Herstellers 18 Euro für jede Aktie geboten. Dieses Angebot lief am vergangenen Freitag aus. Der Kurs der Wedeco-Papiere hatte in den letzten Wochen über 17,90 Euro gelegen, nach Bekanntgabe der Annahmequote sank er leicht auf 17,85 Euro.

Die Unternehmensberatung B.A.U.M. AG wird den Verlust der Hälfte des Grundkapitals anzeigen. Dazu will das Hamburger Unternehmen voraussichtlich Anfang März eine außerordentliche Hauptversammlung einberufen. Auf dieser wollen Vorstand und Aufsichtsrat den Aktionären auch ein Sanierungskonzept vorschlagen. Zu dessen Maßnahmen soll eine Kapitalherabsetzung im Verhältnis 15:1 mit anschließender nichtöffentlicher Kapitalerhöhung gehören. Die B.A.U.M.-Aktie verlor an der Frankfurter Börse 1,9 Cent auf 0,091 Cent.

Vossloh AG gaben vier Prozent auf 42,25 Euro nach. Hintergrund könnte eine Mitteilung der Deutschen Bahn AG sein. Die Bahn will ihre Bestellung von mehr als 500 Lokomotiven im Sommer neu ausschreiben. Bei der ersten Ausschreibung dieses Großauftrags hatte der Schienenfahrzeugtechnik-Hersteller aus Werdohl zu den Bewerbern gehört. Der Vossloh-Kurs war daraufhin kräftig gestiegen. Bei der Bahn selbst gibt es offenbar Kostensenkungsdruck: Nach den Worten von Bundeskanzler Gerhard Schröder soll spätestens 2005 über den Börsengang der Bahn entschieden werden.

Die österreichische BWT AG meldete die Vorqualifizierung für einen Auftrag des Halbleiterherstellers AMD. Dieser benötigt eine Reinstwasseraufbereitung für sein Werk in Dresden (Sachsen). Die Vertragsunterzeichnung sei in den nächsten zwei Monaten zu erwarten, teilte der Wassertechnik-Spezialist mit. BWT stiegen in Wien um drei Prozent auf 16,93 Euro.

Stuart Energy Systems Corp., kanadischer Hersteller von Wasserstoff-Infrastruktursystemen, berichtete über eine strategische Partnerschaft mit der US-amerikanischen Hydrogen Car Company (HCC). HCC sei eine nicht börsennotierte Gesellschaft, die sich mit der Entwicklung und Vermarktung Wasserstoff betriebener Autos beschäftige. Die Produktion erster Fahrzeuge durch die Firma Carroll Shelby Licensing Inc. soll den Angaben zufolge noch in diesem Jahr starten. Stuart legten in Toronto 13 Prozent auf 3,63 Kanadische Dollar zu.
Weitere nordamerikanische Wasserstoff-Aktien zeigten kräftige Kurszuwächse: Hydrogenics Corp. aus Kanada stiegen um elf Prozent auf 8,92 Kanadische Dollar; Plug Power Inc. aus den USA kletterten um 18 Prozent auf 9,53 Dollar.

Einen Kurssprung um 30 Prozent auf 2,34 Dollar verzeichnete die Aktie der Evergreen Solar Inc. Der US-amerikanische Hersteller von Solarzellen hatte die Auslieferung der fünfzigtausendsten Solaranlage mit Evergreen "String Ribbon-Zellen" gemeldet. CEO Richard M. Feldt bekräftigte bei dieser Gelegenheit die Absicht, die Produktionskapazität in den kommenden zwölf bis 18 Monaten zu vervierfachen.

Transmeta Corp. aus Kalifornien legte den Jahresabschluss vor. Der Hersteller von energiesparsamen Mikroprozessoren hat den Angaben zufolge 17,3 Millionen Dollar umgesetzt, nach 24,2 Millionen im Jahr 2002. Der Nettoverlust wurde auf 87,3 Millionen oder 0,62 Dollar pro Aktie verringert. Im Jahr zuvor lag dieser Wert bei 110 Millionen oder 0,82 Dollar pro Aktie. Transmeta hat im Dezember 25 Millionen neue Aktien ausgegeben. Zum Jahresende lag der Kassenbestand bei 120,8 Millionen Dollar. Der Kurs legte leicht auf 4,04 Dollar zu. Analysten von Rodman & Renshaw stuften in Reaktion auf die Zahlen die Aktie von "Market Outperform" auf "Market Perform" zurück.

Der US-amerikanische Möbelhersteller Herman Miller Inc. gab die außergerichtliche Einigung in einer Patentstreitigkeit bekannt. Des weiteren habe das Board of Directors dem Rückkauf von Aktien im Wert von 100 Millionen Dollar zugestimmt. Dieses Rückkaufprogramm laufe zusätzlich zu dem bereits bestehenden im Umfang von 41 Millionen Dollar. Darüber hinaus sollen dem Pensionsfonds des Unternehmens 26 Millionen Dollar zugeführt werden. Herman Miller verteuerten sich in New York um drei Prozent auf 24,47 Dollar.

Bereits in den Vorwochen war die Aktie des US-amerikanischen Herstellers von Mikroturbinen Capstone Turbine Corp. stark gestiegen. Sie legte nun weitere 17 Prozent auf 2,46 Dollar zu. Um acht Prozent auf 28,10 Euro verteuerten sich in Madrid die Papiere der Gamesa. In London kletterten FKI plc um dreizehn Prozent auf 121,75 pence. Gamesa aus Spanien und die britische FKI sind Maschinenbauer, die unter anderem Windturbinen herstellen.

Gegen die DaimlerChrysler AG ist beim Bundesgericht von San Francisco (USA) Klage eingereicht worden. Das teilte der Kölner Dachverband der Kritischen Aktionäre mit. Die Kläger werfen dem deutsch-amerikanischen Konzern Mitverantwortung für Morde, Folterungen und weitere Menschenrechtsverletzungen während der argentinischen Militärdiktatur vor. In den Jahren 1976 und 1977 seien 15 Betriebsräte des argentinischen Mercedes-Werks Gonzales Catan verschleppt, gefoltert und ermordet worden, heißt es. Die Hinterbliebenen fordern Schadenersatz. DaimlerChrysler streitet jede Verantwortung des Konzerns ab und beruft sich dabei auf ein Gutachten des Berliner Völkerrechtlers Christian Tomuschat.

B.A.U.M. AG (ISIN DE0005083109 / WKN 508310)
Best Water Technology AG (ISIN AT0000737705 / WKN 884042)
Capstone Turbine Corp. (ISIN US14067D1028 / WKN 615344)
DaimlerChrysler AG (ISIN DE0007100000 / WKN 710000)
Evergreen Solar Inc. (ISIN US30033R1086 / WKN 578949)
farmatic biotech energy AG (ISIN DE0006051923 / WKN 605192)
FKI plc (ISIN GB0003294591 / WKN 869192)
FuelCell Energy Inc. (ISIN US35952H1068 / WKN 884382)
Gamesa (Grupo Auxiliar Metalurgico SA, ISIN ES0143416016 / WKN 589858)
Herman Miller Inc. (ISIN US6005441000 / WKN 863205)
Hydrogenics Corp. (ISIN CA4488821006 / WKN 588386)
MVV Energie AG (ISIN DE0007255903 / WKN 725590)
Nordex AG (ISIN DE0005873574 / WKN 587357)
P&T Technology AG (ISIN DE0006852809 / WKN 685280)
Plug Power Inc. (ISIN US72919P1030 / WKN 928999)
S.A.G. Solarstrom AG (ISIN DE0007021008 / WKN 702100)
Stuart Energy Systems Corp. (ISIN CA8636881077 / WKN 579775)
Transmeta Corp. (ISIN US89376R1095 / WKN 564775)
Vossloh AG (ISIN DE0007667107 / WKN 766710)
Wedeco AG (ISIN DE0005141808 / WKN 514180)

Bildnachweis: Japanischer Windpark Tomamae mit Nordex Windturbinen / Quelle: Unternehmen


Dieser Umweltaktien-Wochenrückblick erscheint mit freundlicher Unterstützung der UmweltBank.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x