19.01.05 Nachhaltige Aktien , Meldungen

19.1.2005: Geordneter R?ckzug - Reifenhersteller einigt sich mit streikenden Arbeitern

Nach einem dreij?hrigen Konflikt mit den besch?ftigten des Werkes im mexikanischen Guadalajara hat tritt der Reifenhersteller Continental den geordneten R?ckzug an. Einer Pressemeldung der internationalen Menschenrechtsorganisation FIAN und der Entwicklungs- und Umweltorganisation Germanwatch macht er die Schlie?ung des dortigen Euzkadi-Werkes r?ckg?ngig. Bislang habe das in etlichen Nachhaltigkeitsfonds enthaltene Unternehmen nach der nicht genehmigten Schlie?ung des Werkes im Dezember 2001 eine immer strikt abgelehnt, dort die Reifenproduktion wieder aufzunehmen. Seither habe Continental mehrere Niederlagen vor mexikanischen Gerichten erlitten. Nachdem der mexikanische hatte Continental Arbeitsgerichtshofes im Februar 2004 den protestierenden Arbeitern Recht gegeben und deren Streik als rechtm??ig anerkannt habe, sei auch die Regierung Mexikos auf deren Seite gewechselt. Mit ihrer Unterst?tzung werde nun mit Llanti Systems einer der wichtigsten Gesch?ftspartner von Continental das moderne Reifenwerk zur H?lfte ?bernehmen. Die andere H?lfte an dem Werk mit einem Wert von an dem etwa 80 Millionen US-Dollar solle der Vertretung der Arbeitnehmer geh?ren. Zus?tzlich erhielten diese von Continental eine Abfindung. "De facto zahlt Continental damit den Arbeitern den Gro?teil der seit drei Jahren ausstehenden L?hne", erkl?rte Martin Wolpold-Bosien von der FIAN.

Continental AG: ISIN DE0005439004 / WKN 543900
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x