19.01.06 Nachhaltige Aktien , Meldungen

19.1.2006: MVV-Vorstand Schulten kritisiert "Oligopol auf dem deutschen Strommarkt"

In Deutschland gibt es zu wenig Wettbewerb bei der Stromerzeugung. Das kritisierte Rudolf Schulten, Vorstandschef der MVV Energie AG, in einem Gespräch mit dem in Düsseldorfer erscheinenden Handelsblatt. Ohne neue Kraftwerke werde sich daran kurzfristig nichts ändern, so Schulten. Auch der Stromgroßhandel, obschon er gut funktioniere, könne an der Marktstruktur und den zu Grunde liegenden Marktbedingungen nichts ändern. 90 Prozent der Erzeugungskapazitäten in Deutschland lägen in der Hand der vier großen Verbundunternehmen Eon, RWE, EnBW und Vattenfall, , erklärte der MVV-Vorstand laut dem Blatt: "Nach allen volkswirtschaftlichen Grundregeln wäre mit einer geringeren Konzentrationsrate die Wettbewerbsintensität allerdings höher als in einem solchen Oligopol. Dies steht in jedem Lehrbuch." Die Öffnung des deutschen Marktes für ausländische Erzeuger könne für mehr Wettbewerb auf dem Strommarkt sorgen, so Schulten.

MVV Energie AG: ISIN DE0007255903 / WKN 725590
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x