01.09.05 Nachhaltige Aktien , Meldungen

1.9.2005: Neue Solar-Aktie an der B?rse: Einzelheiten zum Q-Cells B?rsengang - was C&A mit der Solaraktie zu tun hat

Der Solarzellenhersteller Q-Cells aus Thalheim in Sachsen-Anhalt will mit dem B?rsengang sein Wachstum weiter beschleunigen. Finanzvorstand Hartmut Sch?ning bekr?ftigte gegen?ber dem Tagesspiegel, er setze auf Expansion und Kostensenkung, es sollten in Thalheim weitere Fabriken und Arbeitspl?tze geschaffen werden.

Morgen sollen die Modalit?ten des B?rsengangs abgestimmt und ver?ffentlicht werden. Der B?rsengang wird betreut von einem Konsortium aus Citigroup und der Investmentbank Dresdner Kleinwort Wasserstein. Die Erstnotiz sei für Anfang Oktober geplant, "wenn sich die Welt so entwickelt, wie wir annehmen", will der Tagesspiegel erfahren haben. Der B?rsengang k?nne bis zu 300 Millionen Euro einbringen. An anderer Stelle war von lediglich 150 bis 300 Millionen die Rede.

Das von Berliner Solar-Pionieren gegr?ndete Unternehmen ist nach eigenen Angaben der weltweit drittgr??te Solarzellen-Hersteller. Im vergangenen Jahr erzielte es einen Umsatz von 129 Millionen Euro; für das laufende Jahr ist laut Tagesspiegel angepeilt, diesen Wert nochmals zu verdoppeln. Der Gewinn vor Steuern und Zinsen (Ebit) soll im vergangenen Jahr bei 18 Millionen Euro gelegen haben. Bisher weist Q-Cells Gewinne nicht aus, d?rfte dies aber am Freitag erstmals tun, so der Tagesspiegel.

Den vier Gr?ndern geh?ren zusammen nur 19 Prozent des Unternehmens, den Rest halten unter anderem Geldgeber wie Immo Str?her und Marcel Brenninkmeijer, die seit Jahren in der Solarbranche investieren - der eine geh?re zur Wella-Dynastie, der andere sei Mitglied der C & A-Familie, so der Tagesspiegel.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x