19.02.03

19.2.2003: EU-Kommissar Monti nimmt E.ON-Ruhrgas-Fusion ins Visier

Laut Mario Monti, Wettbewerbskommissar der EU, könnte die außergerichtliche Einigung der E.ON AG (WKN 761440) mit den neun Klägern gegen die Fusion mit Ruhrgas Auswirkungen auf die Energiemärkte außerhalb Deutschlands haben. Daher würden die EU-Wettbewerbshüter gemeinsam mit dem Bundeskartellamt überprüfen, ob die Ende Januar getroffene Vereinbarung zwischen E.ON und den Energieversorgern gegen EU-Recht verstoße und einen Missbrauch der Marktmacht darstelle.

Die Einigung sah zum einen Einmahlzahlungen von E.ON an verschiedene Energieunternehmen vor. Zum anderen vereinbarte der Konzern mit einigen Klägern Lieferverträge für Strom und Erdgas. Ferner verständigte sich E.ON mit weiteren Unternehmen wie beispielsweise der finnischen Fortum auf den Austausch von Beteiligungen.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x