19.05.03

19.5.2003: EnBW-Tochter Yello: "Gehörig Druck auf dem Kessel"

Die bundesweit tätige Stromvertriebstochter des Karlsruher Energieversorgers Energie Baden-Württemberg AG Yello muss bis zum Jahr 2005 die Gewinnschwelle erreichen. Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) meldet, hat dies der neue Chef von EnBW, Utz Claassen, erklärt. Er stelle der defizitären Strom-Tochter ein Ultimatum, sagte Claasen laut der FAZ in einem Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Yello müsse bis 2005 profitabel sein, er werde den Termin sicher nicht nach hinten verschieben, so der EnBW-Chef. Bei Yello sei gehörig Druck auf dem Kessel, das sei dort allen klar.

Zum Thema Börsengang des drittgrößten deutschen Energieversorgers äußerte sich Claassen dem Beitrag zufolge zurückhaltend. Die Umstände an den Kapitalmärkten seien noch zu schlecht, erst ab Mitte 2004 sehe er Chancen, gesetzt den Fall, dass EnBW bis dahin seine Aufgaben gemacht habe.

EnBW: ISIN DE0005220008 / WKN 522000
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x