19.05.03

19.5.2003: Wochenrückblick: Quartalsberichte der Umweltaktien zeigen keine einheitliche Tendenz

In der zurückliegenden Woche tendierten die deutschen Aktienindizes freundlich. Der DAX stieg um ein Prozent, der MDAX um zwei und der TecDAX um drei Prozent. In den USA kletterten der Dow Jones Industrial Average und der Nasdaq Combined Composite Index um jeweils ein Prozent, während der japanische Nikkei-225 leicht nachgab.

Die Aktie der SolarWorld AG verzeichnete einen Kurssprung um 17 Prozent auf 4,70 Euro. Der Bonner Solarkonzern hatte mitgeteilt, dass seine Tochtergesellschaft Gällivare PhotoVoltaik AB in Schweden eine neue Fabrik zur Herstellung von Solarmodulen in Betrieb genommen habe. SolarWorld sehe sich auf dem Weg zum Marktführer in Skandinavien, man habe bereits mit 15 skandinavischen Großhändlern neue Verträge geschlossen, hieß es.

Die Dortmunder Harpen AG berichtete für das erste Quartal Umsätze von 76,7 Millionen Euro, 10,2 Millionen mehr als im Vorjahresquartal. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) sei um rund 50 Prozent auf 19,8 Millionen Euro gestiegen. Beide Kerngeschäftsfelder - Energie und Immobilien - hätten zu dem Zuwachs beigetragen, überproportional sei das Wachstum aber im Bereich Energie ausgefallen. Hier sei mit 36,1 Millionen Euro auch am meisten investiert worden. Davon seien 6,1 Millionen in Anlagen zur Stromgewinnung aus erneuerbaren Energien wie Wind- und Wasserkraft investiert worden. Für das Gesamtjahr erwarte man Steigerungen bei Umsatz und Ergebnis. Harpen ist eine Tochter des RWE-Konzerns. Zu den Harpen-Geschäftsfeldern gehören regenerative Energien, Nahwärmeservice und Energie-Contracting. Die Harpen-Aktie kletterte um drei Prozent auf 16,90 Euro.

Die Quartalszahlen der Plambeck Neue Energien AG weisen eine auf 12,1 Millionen Euro gesunkene Gesamtleistung (Vorjahr: 34,1 Millionen) aus und ein EBIT von 0,7 Millionen Euro (Vorjahr: 0,9 Millionen). Plambeck-Aktien notierten am Freitagabend zwei Cent schwächer bei 4,00 Euro.
Kräftige Kurszuwächse um 24 Prozent verzeichnete der Bremer Windparkentwickler Energiekontor AG. Auch Umweltkontor Renewable Energy AG, Erkelenz, sowie P&T Technology AG, Hamburg, legten um je 6 Prozent zu.

Die Düsseldorfer Wedeco AG wies die erwartet schwachen Zahlen für das erste Quartal aus. Der Umsatz liegt mit 24,8 Millionen Euro um 11,1 Prozent unter dem Vorjahreswert, das EBIT ist mit minus 5 Millionen deutlich negativ. Die Ergebnisse seien durch Einmaleffekte belastet, die sich aus dem Verkauf der Solarsparte und den Aufwendungen für einen möglichen Unternehmenszusammenschluss ergeben hätten, hieß es. Allerdings wäre auch ohne diese Aufwendungen der Umsatz rückläufig und das EBIT negativ gewesen. Ralf König, Pressesprecher des Herstellers von Wasseraufbereitungs-Anlagen, sprach in einem ECOreporter.de-Interview über die Schwierigkeiten im operativen Geschäft. Wedeco notierten zum Schluss bei 10,20 Euro, zwei Prozent mehr als am Ende der Vorwoche.

Der Quartalsabschluss des Lübecker Medizin- und Sicherheitskonzerns Drägerwerk AG zeigt ein Umsatzplus von zwei Prozent. Der Konzerngewinn erhöhte sich um zehn Prozent auf 2,2 Millionen. Der Vorstand will der Hauptversammlung eine auf 35 Cent erhöhte Dividende je Vorzugsaktie vorschlagen. Für das Gesamtjahr rechnet der Konzern unter Einbeziehung des Joint Venture mit der Siemens AG mit einem Umsatz von circa 1,5 Milliarden Euro und der Verbesserung des Konzernüberschusses auf rund 37 Millionen Euro. Im Jahr 2004 werde das Joint Venture der Dräger Medical vollkonsolidiert. Der Dräger-Konzern erwarte dann einen Gesamtumsatz von 1,7 Milliarden und ein EBIT von 150 Millionen. Analysten der Landesbank Baden-Württemberg bezeichneten die Drägerwerk-Vorzugsaktien trotz des kräftigen Kursanstiegs in den letzten Monaten als "günstig bewertet" und empfahlen sie zu "kaufen". Der Kurs ging um zwei Prozent auf 32,95 Euro zurück.

Der Berliner Verkehrstelematik-Anbieter IVU Traffic Technologies AG meldete für das erste Quartal auf 4,3 Millionen Euro gesunkene Umsätze. Der EBIT-Verlust habe um 40 Prozent auf minus 2,4 Millionen Euro verringert werden können. Die Prognose für das Gesamtjahr wurde zurückgenommen, der Vorstand erwarte nur noch einen Umsatz in Vorjahreshöhe, hieß es. Um wie geplant ab 2004 Altschulden tilgen zu können, hat IVU sich nach eigenen Angaben von rund 40 Mitarbeitern getrennt. IVU-Aktien notierten nach einigen Kursausschlägen unverändert zur Vorwoche bei 0,90 Euro.

IFCO Systems N.V., ein niederländischer Logistik-Anbieter, konnte die Quartalsumsätze leicht auf 100,8 Millionen US-Dollar steigern. Das EBIT ist um 3,6 Millionen auf 5,2 Millionen Dollar gestiegen. Pro Aktie kam erstmals wieder ein Gewinn heraus, der sich auf 0,06 Dollar beläuft. Das Unternehmen verweist darauf, dass die Kosten deutlich gesenkt werden konnten; an erster Stelle wird hier der gesunkene Personalstand im Verwaltungsbereich genannt. IFCO stiegen im Xetra-Handel um 16 Prozent auf 1,86 Euro.

Die vorläufigen Quartalszahlen der österreichischen Mayr-Melnhof Karton AG weisen um 15,6 Prozent auf 340,4 Millionen Euro gestiegene Umsätze aus. Das Ergebnis vor Ertragsteuern und Minderheitsanteilen sei um 8,5 Prozent auf 37,1 Millionen Euro gewachsen. Auch Mayr-Melnhof verweist auf Maßnahmen zur Kostensenkung, die den höheren Ertrag ermöglicht hätten. Die Aktie legte in Wien zwei Prozent auf 79,11 Euro zu.

Rückläufige Zahlen meldete der österreichische Wassertechnologie-Konzern Best Water Technology AG (BWT). Der konsolidierte Konzernumsatz schrumpfte um 4,2 Prozent auf 102,2 Millionen Euro gesunken, das EBIT um mehr als ein Drittel auf 4,9 Millionen. BWT macht hierfür vor allem das schwache Halbleitergeschäft verantwortlich. Der Personalaufwand sei um zwei Prozent reduziert worden, am 31. März seien 2.454 Personen bei BWT beschäftigt gewesen - 56 weniger als ein Jahr zuvor. Die BWT-Aktie verlor in Wien sechs Prozent auf 11,95 Euro.

Evergreen Solar Inc., ein Solarzellen-Hersteller aus den USA, meldete den erfolgreichen Abschluss der Kapitalerhöhung. Rund 26,2 Millionen Aktien ("Series A Convertible Preferred Stock") seien zu 1,12 Dollar pro Aktie privat bei einer Investorengruppe platziert worden. Zusätzlich seien Optionsscheine für 2,4 Millionen Evergreen "common stock"-Aktien verkauft worden. Das Unternehmen will die eingenommenen 28,3 Millionen Dollar dafür einsetzen, die Produktionskapazität zu vervierfachen. Evergreen Solar sanken in New York um drei Prozent auf 1,50 Dollar.

Der Quartalsbericht der Spire Corp. zeigte sinkende Umsätze (2,959 Millionen Dollar nach 3,327 Millionen im Vorjahr) und mehr Verluste. Mit 33 Prozent Umsatzrückgang habe besonders der Solarbereich zu den schlechten Zahlen beigetragen, hieß es. Das US-amerikanische Unternehmen stellt Solarsysteme, Ausrüstungen für die Produktion von Solaranlagen sowie medizinische Geräte her. Spire legten zehn Prozent auf 2,72 Dollar zu.

Wild Oats Markets Inc., eine Einzelhandelskette für Naturprodukte aus den USA, verzeichnete leicht gestiegene Quartalsumsätze. Der Zuwachs sei auf vier neue Geschäfte zurückzuführen, die den Rückgang infolge der Schließung von vier anderen Geschäften mehr als ausgeglichen hätten. Der Nettogewinn habe mehr als verdoppelt werden können, pro Aktie seien 0,05 Dollar erreicht worden. Die Eröffnung weiterer sechs Geschäfte sei für das zweite Halbjahr geplant, im kommenden Jahr sollen noch einmal 20 hinzukommen, hieß es. Die Wild Oats-Aktie stieg um fünf Prozent auf 9,77 Dollar.

In Nordamerika waren in der vergangenen Wochen einige deutliche Kurssprünge von Umweltaktien zu beobachten: AstroPower Inc. zogen um 37 Prozent auf 3,96 Dollar an. Seit dem Tiefpunkt vor einigen Wochen hat der Kurs sich mehr als verdoppelt. Capstone Turbine Corp. stiegen um 51 Prozent auf 1,27 Dollar, Active Power Inc. legten 26 Prozent auf 1,66 Dollar zu. Gaiam Inc. kletterten um 19 Prozent auf 5,96 Dollar. Bei den Brennstoffzellen-Herstellern fielen FuelCell Energy Inc. mit 20 Prozent und Ballard Power Systems Inc. mit zwölf Prozent Kurszuwachs auf. Dem gegenüber steht ein Einbruch um 24 Prozent bei Interface Inc.. In Europa verloren Adcon Telemetry AG und CCR Logistics Systems AG jeweils rund 20 Prozent.


Kennnummern der erwähnten Wertpapiere:

Adcon Telemetry AG: ISIN AT0000793658 / WKN 922220
AstroPower Inc.: ISIN US04644A1016 / WKN 912953
Active Power Inc.: ISIN US00504W1009 / WKN 502716
Ballard Power Systems Inc.: ISIN CA05858H1047 / WKN 890704
Best Water Technology AG: ISIN AT0000737705 / WKN 884042
CCR Logistics Systems AG: ISIN DE0007627200 / WKN 762720
Capstone Turbine Corp.: ISIN US14067D1028 / WKN 615344
Drägerwerk AG: ISIN DE0005550636 / WKN 555063
Energiekontor AG: ISIN DE0005313506 / WKN 531350
Evergreen Solar Inc.: ISIN US30033R1086 / WKN 578949
FuelCell Energy Inc.: ISIN US35952H1068 / WKN 884382
Gaiam Inc.: ISIN US36268Q1031 / WKN 929048
Geberit AG: ISIN CH0008038223 / WKN 922734
Harpen AG: I SIN DE0006034002 / WKN 603400
IFCO Systems N.V.: ISIN NL0000268456 / WKN 157670
Interface Inc.: ISIN US4586651063 / WKN 868656
IVU Traffic Technologies AG: ISIN DE0007448508 / WKN 744850
Mayr-Melnhof Karton AG: ISIN AT0000938204 / WKN 890447
Plambeck Neue Energien AG: ISIN DE0006910326 / WKN 691032
P&T Technology AG: ISIN DE0006852809 / WKN 685280
SolarWorld AG: ISIN DE0005108401 / WKN 510840
Spire Corp.: ISIN US8485651074 / WKN 870534
Umweltkontor Renewable Energy AG: ISIN DE0007608101 / WKN 760810
Wedeco AG: ISIN DE0005141808 / WKN 514180
Wild Oats Markets Inc.: ISIN US96808B1070 / WKN 903461



Dieser Umweltaktien-Wochenrückblick erscheint mit freundlicher Unterstützung der UmweltBank.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x