19.05.04 Nachhaltige Aktien , Meldungen

19.5.2004: Windkraft ins Baltikum: Nordex verkauft acht Turbinen nach Estland - Projekt durch Emissionshandel mitfinanziert

Nordex meldet einen Auftrag aus Estland mit einem Wert von rund 20 Mio. Euro. Für den Windpark "Pakri" habe die estnische Projektentwicklungsgesellschaft Pakri Tuulepark, eine 100%ige Tochter des norwegischen Energieversorgers Vardar, acht Großanlagen vom Typ N90 bestellt, heißt es. Ursprünglich hatte der dänischen Entwickler Global Green Energy das Projekt initiiert. Die Anlagen sollen Ende Dezember 2004 ans Netz gehen.

Standort ist die Halbinsel Paldiski am Finnischen Meerbusen, die bis 1994 militärisches Sperrgebiet der sowjetischen Armee war. Das Windkraftwerk soll in Zukunft einen Teil des regionalen Energiebedarfs decken, nachdem das Kernkraftwerk des Truppenstützpunktes demontiert worden ist. Der prognostizierte Jahresenergieertrag des Windparks soll nach Sicherheitsabschlägen 56.000 MWh betragen. Das entspricht rund einem Prozent des landesweiten Stromverbrauchs.

Der Windpark Pakri ist ein Gemeinschaftsprojekt im Rahmen des Kyoto Protokolls und sieht den Verkauf von Zertifikaten für die Vermeidung von 500.000 Tonnen CO2-Emissionen an den finnischen Staat vor. Damit ist der Park eines der ersten Projekte, das teilweise über den Emissionshandel finanziert wird. Insgesamt werden durch das Projekt 1.300.000 Tonnen CO2 vermieden. Außerdem wurde das Projekt durch ein Rahmenprogramm der Europäische Kommission unterstützt, das den Einsatz von großen Windturbinen in strukturschwachen Regionen fördert.

Bild: Gelände, auf dem der Windpark Pakri entsteht - hier eine "visioon" / Quelle: Eesti Päevaleht Online
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x