19.07.06 Nachhaltige Aktien , Meldungen

19.7.2006: Finanzakrobatik: Janosch film & medien AG plant Kapital schnitt im Verhältnis 23:1 - Anschließend Kapitalerhöhung geplant

Die Janosch film & medien AG will ihr Grundkapital im Verhältnis 23:1 herabsetzen und anschließend eine Kapitalerhöhung durchführen. Das geht aus der Einladung zur Hauptversammlung am 25. August in Berlin hervor. Demnach will das Unternehmen das Kapital aus rechnerischen Gründen in zwei Schritten von derzeit rund 22,5 Millionen Euro auf 0,9 Millionen Euro herabsetzen. Damit sollen Wertminderungen von 21,5 Millionen ausgeglichen und andere Verluste gedeckt werden. Konkret sollen 23 ausgegebene Aktien zu einer Aktie zusammengefasst werden.

Anschließend soll das Kapital um 1,95 Millionen Euro durch die Ausgabe neuer Inhaber-Aktien auf 2,93 Millionen Euro erhöht werden. Hiervon wird die VEM Aktienbank AG, die 69,27 Prozent der Firmenanteile besitzt, 0,6 Millionen gegen den Verzicht auf eine Forderung von 0,6 Millionen Euro übernehmen. Die übrigen Aktien werden den Aktionären zu einem Bezugspreis von einem Euro je Aktie in einem Verhältnis von 1:2 angeboten. Das heißt, eine nach der Kapitalherabsetzung bestehende Aktie berechtigt zum Bezug zwei neuer Aktien.

Gleichzeitig soll der Vorstand ermächtigt werden, das Kapital bis zum 31.7.2011 um rund 0,5 Millionen Euro durch die Ausgabe neuer Aktien zu erhöhen.

Die Hauptversammlung muss den Vorschlägen noch zustimmen.

Janosch film & medien AG ISIN DE0007202707 / WKN 720270
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x