20.01.05

20.1.2005: Meldung: Interseroh AG: Interseroh ?bernimmt Mehrheit an Westpfand

K?lner mit Komplettangebot für Pfandl?sungen am Markt
Interseroh ?bernimmt Mehrheit an Westpfand

K?ln, 20. Januar 2005. Die ISD Interseroh Dienstleistungs GmbH, operative Tochter der Interseroh AG, wird die Mehrheit am Pfandsystem Westpfand ?bernehmen. Vorbehaltlich der Zustimmung des Bundeskartellamts h?lt Interseroh damit 51 Prozent an der Westpfand Clearing GmbH, dem ersten Pfandsystem für Einweggetr?nkeverpackungen auf dem deutschen Markt, und auch an der Deutschen Pfand-Konzept GmbH. Westpfand war bereits am 1. Januar 2003 gestartet und hat sich aus einer urspr?nglich geplanten lokalen Pfandl?sung für den K?lner Raum zu einem für alle Marktteilnehmer offenen System entwickelt.

„Mit dem Pfandsystem haben wir eine funktionierende bundesweite L?sung für Handel und Getr?nkeindustrie am Markt. Die notwendige Clearingstelle bietet Interseroh in dem sich aufbauenden Markt bereits heute“, erkl?rte Dr. Werner Kook, Vorstandsvorsitzender der Interseroh AG. „Zusammen mit unseren operativen Einheiten bei der ISD Interseroh Dienstleistungs GmbH werden wir allen Distributionskan?len für Getr?nkeverpackungen ein ma?geschneidertes System anbieten k?nnen“. Aktuell arbeite man vorrangig mit einer Mehrzahl namhafter Brauerein (zum Beispiel Warsteiner, Bitburger, Krombacher, Veltins, Frankenheim, Reissdorf und Gaffel) sowie mit Getr?nkekonzernen in ganz Deutschland zusammen. Mit „Coca Cola“ konnte k?rzlich der erste gro?e Abf?ller alkoholfreier Getr?nke im wachsenden Kundenkreis begr??t werden.

Interseroh werde mit seinem Pfandsystem als „Vollsortimenter“ die gesamte Palette der Dienstleistungen anbieten. Kook: „Ob Discounter, Lebensmitteleinzelhandel oder Convenience-Bereich: Wir k?nnen für jeden Kunden die Abrechnung der Pfandbetr?ge ?bernehmen. Und wir sorgen auch für das so genannte Interclearing, die Abrechnung zwischen den R?cknahmesystem-Anbietern.“

W?hrend im Convenience-Bereich die h?ndische R?cknahme der Verpackungen und die Sammlung in einem Kunststoffsack weiterhin die Regel bleibe, w?rden Lebensmitteleinzelhandel (LEH) und Discount voraussichtlich zunehmend auf Automaten-L?sungen setzen. Interseroh hat in Kooperation mit dem deutschen Automatenhersteller MRV einen Outdoor-Automaten für die R?cknahme von Einweggetr?nkeverpackungen entwickelt. Dieser werde vorrangig bei den Discountern und bei gro?en LEH-Unternehmen zum Einsatz kommen, so Kook. In Zusammenarbeit mit dem skandinavischen Automatenhersteller Tomra seien bereits vor einigen Monaten eine Schnittstelle zur Datenverarbeitung bei Interseroh etabliert und die notwendigen Erfahrungen gemacht worden. Solche Indoor-Automatenl?sungen seien insbesondere für den traditionellen Lebensmitteleinzelhandel wichtig.

Kook: „Durch eine ausgefeilte Logistiksoftware organisieren wir alle Entsorgungsfahrten und die Materialverwertung. Damit garantieren wir den gesetzlich vorgeschriebenen Mengenstromnachweis für die angeschlossenen Handelspartner. Das bedeutet: Mit dem modularen Dienstleistungspaket von Interseroh wird der Handel entlastet.“


Weitere Informationen erhalten Sie bei:
Michael Block, Leiter Unternehmenskommunikation Interseroh AG
Tel. 02203/9147-264, Fax 02203/9147-406, eMail: m.block@interseroh.de
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x