20.02.03 Finanzdienstleister

20.2.2003: Schuldenlast drückt versiko

Vorstand Platow zur Strategie bei der Tochter Sonne+Wind: ein "Klumpenrisiko".

Die versiko AG (WKN 760543) hat sich von drei Vierteln ihrer Anteile an der ÖkoRenta AG, Hilden, getrennt. Diese Gesellschaft besitzt die Alleinvertriebsrechte am ökologischen Aktieninvestmentfonds Ökovision. Offenbar ist der Schuldendruck auf den Finanzdienstleister inzwischen so groß, dass er sich von seinem Tafelsilber trennen muss. Zum 25jährigen Bestehen des Unternehmens 2001 hatte versiko in einer Brochüre noch genau aufgezeichnet, wo ihre Aktie am 30. Juni 2004 stehen soll: bei 250 Euro. Der Finanzdienstleister bewarb die Anteile als Altersversorgung. "Ab Ihrem 65. Geburtstag verkaufen Sie einfach täglich eine versiko-Vorzugsaktie. Mal sehen, was Sie sich dann leisten können?" Mitte 2000 zahlten die Anleger 78 Euro für...

Lesen Sie weiter im aktuellen ECOreporter.de-Magazin, das am 19.2.2003 erschienen ist. Das Magazin zur nachhaltigen Kapitalanlage erscheint alle vier Wochen im PDF-Format. Sie können es kostenlos beziehen, indem Sie sich über die ECOreporter.de-Homepage in der Rubrik "Kostenlos abonnieren: PDF-Magazin" anmelden. Sie können das Magazin aber auch für 49 Euro im Jahr in einer Premium-Version abonnieren: Sie erhalten dann eine druckfähige Ausgabe zugesandt und können auf Wunsch zurückliegende Ausgaben einzeln nachbestellen. Bestellunterlagen erhalten Sie durch eine Mail an info@ecoreporter.de.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x