Nachhaltige Aktien, Meldungen

20.2.2006: Aufsichtsrat und Vorstand der REpower AG begrüßen Übernahmeangebot der Areva - Keine Handlungsempfehlung wegen des konkurrierenden Suzlon-Angebots

Vorstand und Aufsichtsrat der REpower AG haben Stellungnahmen zu dem Übernahmeangebot des Areva-Konzerns veröffentlicht. Der französische Konzern, der bisher bereits 29,9 Prozent der REpower-Anteile hält, hatte den Aktionären ein Angebot von 105 Euro je Aktie vorgelegt (siehe ECOreporter.de-Beitrag vom 6. Februar). Nach Prüfung der Unterlagen kommen die beiden Unternehmensorgane zu dem Schluss, dass das Angebot zu begrüßen sei. Der Konzern werde die REpower AG als selbstständige Gesellschaft weiterführen, für die Standorte und die Belegschaft seien keine negativen Auswirkungen zu erwarten. Ein unabhängiges Institut habe zudem das Angebot als finanziell angemessen bewertet. Außerdem lasse die Finanzkraft des Konzerns positive Auswirkungen in der Verfolgung der REpower-Ziele vermuten.

Dennoch geben beide Führungsgremien keine Handlungsempfehlung an ihre Aktionäre. Hintergrund sei ein aus finanzieller Sicht attraktiveres Angebot der indischen Suzlon AG. Diese hatte 126 Euro pro Aktie geboten (siehe ECOreporter.de-Beitrag vom 9. Februar). Allerdings seien die genaueren Umstände des Angebots noch nicht geprüft worden. Beide Gremien behalten sich vor, eine Handlungsempfehlung nach Vorlage und Prüfung des Suzlon-Angebots nachzulegen.

Die REpower-Aktie war nach Bekanntgabe der Angebote deutlich nach oben geschossen. In den vergangenen vier Wochen betrug der Zuwachs rund 61 Prozent, im Jahresvergleich legte sie 236 Prozent zu. Heute morgen gab sie im Xetra-Handel 0,41 Prozent auf 144,41 Euro nach.

REpower Systems AG: ISIN DE0006177033 / WKN 617703
Suzlon Energy Limited: ISIN INE040H01013

Bildhinweis: Ein Windrad der REpower AG/ Quelle: Unternehmen
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x