20.03.06 Nachhaltige Aktien , Meldungen

20.3.2006: Ruhrkohle AG will Degussa-Übernahme per Squeeze-out abschließen - zwei Interessenten für Wasserchemiesparte

Die RAG Projektgesellschaft mbH, Essen, eine Tochter der Ruhrkohle AG (RAG) besitzt unmittelbar und mittelbar mehr als 95 Prozent des Grundkapitals der Degussa AG. Das teilte das Unternehmen am Morgen mit. Der Hauptaktionär hat laut der Meldung nun den Antrag gestellt, ein Verfahren zur Übertragung der Aktien der übrigen Aktionäre (Minderheitsaktionäre) auf die RAG Projektgesellschaft mbH gegen Gewährung einer angemessenen Barabfindung (Squeeze-out) durchzuführen. Es sei vorgesehen, dass die Hauptversammlung der Degussa AG am 29. Mai 2006 über den Squeeze-out entscheidet, heißt es. Weiter sei vorgesehen, dass der Hauptversammlung ein Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag mit der RAG Projektgesellschaft mbH zur Zustimmung vorgelegt wird.

Laut einem Bericht der Zeitung Financial Times Deutschland (FTD) will die Degussa ihr Wasserchemiegeschäft an den amerikanischen Wettbewerber Ashland oder den Finanzinvestor Advent verkaufen. Als Kaufpreis seien zwischen rund 100 und 130 Millionen Euro im Gespräch. Degussa habe mit der Wasserchemiesparte in 2005 etwa 200 Millionen Euro Umsatz erwirtschaftet, nach 167 Millionen Euro im Jahr zuvor. Wasserchemikalien werden den Angaben zufolge für die Aufbereitung von Trinkwasser und die Abwasserreinigung benötigt.

Degussa AG: ISIN DE0005421903 / WKN 542190
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x