20.04.04 Nachhaltige Aktien , Meldungen

20.4.2004: Energiekontor 2003: Umsatz minus 30 Prozent, EBIT negativ - Hoffen auf neues EEG

Die Bremer Energiekontor AG musste im Geschäftsjahr 2003 einen Rückgang bei Umsatz und Ergebnis hinnehmen. Wie der börsennotierte Windparkprojektierer meldet, sanken die Umsatzerlöse von 102,29 Millionen Euro im Vorjahr auf 69,50 Millionen - ein Einbruch um mehr als 30 Prozent. Der Gewinn vor Steuern und Zinsen (EBIT) fiel laut der Meldung mit minus 932.000 Euro negativ aus, 2002 hatte das Unternehmen ein EBIT von mehr als neun Millionen Euro erwirtschaftet. Der Konzernüberschuss reduzierte sich drastisch auf 192.000 Euro nach 6,44 Millionen in 2002. Man habe die schlechten Zahlen erwartet, hieß es in der Pressemeldung des Bremer Unternehmens. Das vollständige Ergebnis werde Energiekontor am 30. April veröffentlichen.

Wesentliche Ursache des schlechten Ergebnisses sei die lange andauernde Diskussion um das Erneuerbare-Energien Gesetz (EEG) im letzten Jahr, so Energiekontor weiter. Vor diesem Hintergrund hätten sich sowohl Banken als auch institutionelle und private Investoren zurückgehalten. Von dem neuen EEG erhofft das Unternehmen sich eine positive Signalwirkung.

Die Aktie des Windprojektierers stürzte am gestrigen Montag nach Bekanntgabe der Zahlen auf 1,60 Euro nach 2,20 Euro am Morgen (Börsenplatz Frankfurt).

Energiekontor AG: ISIN DE0005313506 / WKN 531350
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x