21.11.02 Nachhaltige Aktien , Meldungen

21.11.2002: ECOreporter.de-Interview: Umweltaktienanalyst Philipp Spitz zum UmweltBank Aktien Index UBAI

Die Nürnberger UmweltBank AG hat einen eigenen Umweltaktienindex entwickelt und anlässlich der Messe Grünes Geld in Düsseldorf der Öffentlichkeit vorgestellt. Der UmweltBank-Aktienindex UBAI enthält 18 börsennotierte deutschen Aktien, die sich nach Auffassung der Initiatorin auf das Thema Ökologie und nachhaltiges Wirtschaften spezialisiert haben. Die Entwicklung des UBAI wird wöchentlich berechnet und im Internet auf der Homepage der UmweltBank veröffentlicht. ECOreporter.de sprach mit dem Bonner Umweltaktienanalysten Philipp Spitz von Murphy&Spitz Umwelt Consult über den neuen Index.

ECOreporter.de: Herr Spitz, der neue UmweltBank-AktienIndex "UBAI"
soll, so die UmweltBank, die Kursentwicklung des gesamten deutschen
Umweltaktienmarktes zeigen. Wie beurteilen Sie das Konzept der
UmweltBank hinsichtlich dieser Zielvorgabe?


Philipp Spitz: Wir stimmen mit dem Konzept der UmweltBank im wesentlichen überein. Die der Auswahl der Titel zugrundeliegende Definition kommt der, die wir für das Umwelt Aktiendepot Deutschland verwenden, sehr nahe: Es geht um das Produkt das ein Unternehmen herstellt, nicht nur um die Produktionsweise, den innerbetrieblichen Umweltschutz oder den Ausschluss von Kinderarbeit. Natürlich müssen auch diese Dinge in Ordnung sein, der Grundgedanke ist aber aktiv. Es sollen Unternehmen gefördert werden, die mit ihren Erzeugnissen etwas verbessern, etwas Neues schaffen; es geht um die Pioniere. Der Index hat strenge Auswahlkriterien, deshalb kommen nicht sehr viele Unternehmen für die Aufnahme in Betracht. Übrigens ist die UmweltBank bei Ihrer Indexauswahl strenger vorgegangen als bei den Umweltfonds, die sie an ihre Kunden vermittelt.

ECOreporter.de: Sehen Sie die 18 ausgewählten Unternehmen als
Umweltaktien?


Philipp Spitz: Mit der Mehrzahl der Titel sind wir vollkommen einverstanden. Weshalb allerdings die Aktie der Cargolifter AG Eingang in den Index gefunden hat, ist uns unverständlich. Nicht nur weil das Unternehmen mittlerweile zahlungsunfähig ist! Wir haben seit 2000 wegen zweifelhafter wirtschaftlicher Aussichten vor Cargolifter gewarnt. Insbesondere die Finanzierungsfrage blieb ein sehr großes Risiko. Bis heute gibt es keinen endgültigen Nachweis für das Funktionieren der Großraum-Luftschiffe, somit ist auch der ökologische Nutzen nicht bewiesen. Auch die Wedeco AG betrachten wir kritisch; immerhin liefern die Düsseldorfer Ausführungen ihrer UV-Wasserdesinfektionsanlagen, die speziell auf die Bedürfnisse von Atomkraftbetreibern zugeschnitten sind. Hier ist die Grenze zu den eigenen Ausschlusskriterien der UmweltBank nach unserer Einschätzung mindestens berührt.

ECOreporter.de: Halten Sie die Liste der vorgeschlagenen Titel für
vollständig?


Philipp Spitz: Wie schon eingangs gesagt, die Auswahl der Titel ist durch die Fokussierung auf Umweltpioniere begrenzt. Allerdings würden wir Unternehmen wie den Bahntechnikhersteller Vossloh AG, den Halbleiterproduzenten Aixtron oder den Kölner Recyclingspezialisten Interseroh für den Kreis der ernstzunehmenden deutschen Umweltaktien prüfen. Diese sind unseres Erachtens Cargolifter vorzuziehen. Auch der Kondomhersteller condomi AG ist aufgrund der guten betriebsinternen Umweltmaßnahmen ein Kandidat; condomi müsste allerdings dafür sorgen, das soziale Standards auf den zuliefernden Kautschukplantagen eingehalten werden. Mit der Aufnahme solcher Unternehmen ließe sich das Übergewicht von Titeln aus dem Bereich der Erneuerbaren Energien abschwächen.

ECOreporter.de: Ist der UBAI eine ernstzunehmende Benchmark für das
Umwelt Aktiendepot Deutschland?


Philipp Spitz: Ja, unbedingt. Das Umwelt Aktiendepot Deutschland ist jedoch weniger wind- und solarlastig. Und wir betrachten den UBAI nicht als einzigen Vergleichsindex. Ein anderer Index an dem wir uns in der Performance messen lassen ist der NEMAX-Index, zudem könnte durch die Neustrukturierung der deutschen Börsenlandschaft 2003 ein neuer, konventioneller Vergleichsindex hinzukommen.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x