21.11.07 Nachhaltige Aktien , Meldungen

21.11.2007: Aktien-News: Energiekonzern RWE AG will ab 2008 massiv in Erneuerbare Energien investieren – kein Interesse an Einstieg bei Nordex oder REpower

Mindestens eine Milliarde Euro will der Essener Energiekonzern RWE AG ab 2008 pro Jahr in Erneuerbare Energien investieren. Das erklärte laut einer Meldung der Nachrichtenagentur dpa-AFX der neue Vorstandschef des Unternehmens, Jürgen Großmann. Die Aktivitäten sollen demnach unter der Leitung von Fritz Vahrenholt im neuen Geschäftsbereich „RWE Innogy“ konzentriert werden; Vahrenholt ist derzeit noch Vorstandsvorsitzender des Windanlagenbauers REpower Systems.

Wie die Agentur Dow Jones berichtet, dementierte Vahrenholt in Essen, dass RWE daran interessiert sei, sich an den Windkraftunternehmen Nordex oder REpower zu beteiligen. Großmann hob laut Dow Jones hervor, dass das Unternehmen vor allem eigene Projekte entwickeln wolle. Der Manager habe ferner nicht ausgeschlossen, dass ein Teilbereich der Innogy mittelfristig an die Börse gebracht wird.

Damit würden die Essener an ihre alte Praxis anknüpfen: Die ehemals börsennotierte Konzerntochter Harpen AG war seit 2002 auf die Kerngeschäftsfelder Energie und Immobilien fokussiert worden (ECOreporter.de berichtete). Das Unternehmen investierte massiv in Erneuerbare-Energie-Projekte, insbesondere im Bereich der Windenergie und Biomasse. Zwischenzeitlich war sogar der Sprung in den MDax anvisiert. Im Jahr 2004 hatte dann offensichtlich der Wind im Konzern gedreht, die Mehrheitsaktionärin RWE überraschte die Harpen Aktionäre mit einem Squeeze-Out. Die Erneuerbare-Energie-Aktivitäten von Harpen wurden übertragen und verkauft. Damit wurde eines der erfolgversprechendsten Neue-Energie-Portfolios zerschlagen.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x