21.12.02

21.12.2002: Meldung: Dräger Medical AG: Einigung mit Betriebsrat

Lübeck, 20. Dezember 2002 - Die Dräger Medical AG & Co. KGaA hat sich mit dem Betriebsrat nach 6-wöchigen Verhandlungen auf eine Flexibilisierung der Arbeitszeit und eine zielorientierte übertarifliche Zulage geeinigt.

Im Oktober hatte die Geschäftsführung den Arbeitnehmern am Standort Lübeck ein Angebot zur Verbesserung der Rahmenbedingungen unterbreitet. Jetzt haben sich beide Seiten auf ein Maßnahmenpaket geeinigt, das die globale Wettbewerbsfähigkeit des Standortes Lübeck stärken wird. Die neue Arbeitszeitregelung macht es möglich, dass Mitarbeiter ihre Arbeitszeit der aktuellen Auftragslage und den Kundenanforderungen noch besser anpassen können. Durch das neue Vergütungssystem werden in der Endphase alle Mitarbeiter eine variable Zulage erhalten, deren Zahlung vom Erreichen bestimmter Kennzahlen abhängig ist.

Mit den Veränderungen verfolgt das Unternehmen, das im Jahr 2001 80 Prozent seines Jahresumsatzes mit Geräten im Ausland erzielt hat, auch eine stärkere Ausrichtung des Lübecker Standortes an den Anforderungen seiner weltweiten internen und externen Partner. Daher werden künftig beispielsweise Mitarbeiter des internen Call Centers (Customer Care Center) auch an Samstagen und an bestimmten Feiertagen erreichbar sein. Der Vorstandsvorsitzende der Dräger Medical, Dr. Wolfgang Reim zur Einigung: "Bei der Betrachtung unserer Standorte haben wir erkannt, dass Lübeck einen Nachholbedarf in punkto Arbeitszeit und Vergütungssysteme aufwies. Wir sind sehr froh über das positive Ergebnis für Lübeck. Mit den neuen Regelungen sind wir unserem Ziel einer atmenden Fabrik und damit der benötigten Flexibilität der Arbeitszeiten ein großes Stück näher gekommen. Jetzt können wir die geplante Investition für den Ausbau der Produktion von Anästhesiegeräten hier in Lübeck tätigen und im nächsten Jahr die Fertigung unseres Anästhesiegerätes Fabius GS (mit europäischem Ursprungszeugnis) von Telford, USA, nach Lübeck verlagern." Ab 01. April 2003 wird für alle derzeit rund 1.500 Mitarbeiter der Dräger Medical am Standort Lübeck die neue Arbeitszeitregelung in Kraft treten. Das neue variable Zusatzvergütungssystem wird im Zeitraum 2003 bis 2005 schrittweise eingeführt.

Dräger Medical ist einer der weltweit führenden Hersteller medizin-technischer Geräte. Als umsatzstärkster Teilkonzern der Drägerwerk AG bietet das Unternehmen integrierte Systemlösungen und Dienstleistungen entlang der gesamten Patientenprozesskette im klinischen Akutbereich und im Home Care-Sektor. Dräger Medical beschäftigt weltweit rund 4.800 Mitarbeiter und ist in über 100 Ländern vertreten. In den vergangenen sechs Geschäftsjahren steigerte das Unternehmen seinen Umsatz kontinuierlich um über 10% pro Jahr und erreichte in 2001 insgesamt 805 Mio Euro. Das EBIT wurde von 9,1 Mio Euro im Jahr 2000 auf 39,0 Mio Euro in 2001 vervierfacht. Die innovativen Konzepte von Dräger Medical sind das Ergebnis jahrelanger Erfahrung, hoher Investitionen im Bereich Forschung und Entwicklung sowie eines intensiven Dialogs mit Kunden. Ziel des Unternehmens ist es, die Qualität der Versorgung der Patienten zu verbessern und gleichzeitig Beiträge zur Kostendämpfung im Gesundheitswesen zu leisten. Weitere Informationen unter: www.draeger-medical.com

Kontakt
Dr. Welf Böttcher, Leiter Unternehmenskommunikation, Drägerwerk AG Phone ( +49 451) 8 82- 2201, Fax: (+49 451) 88 2- 3944 welf.boettcher@draeger.com
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x