02.01.06 Nachhaltige Aktien , Meldungen

2.1.2006: Wochenrückblick: Nachweihnachtliche Ruhe an den Börsen - neuer Calpine-Chef kann in zwei Jahren gut 20 Millionen Dollar einstreichen, wenn er den Konkurs abwendet

Nachweihnachtliche Ruhe prägte die vergangene Woche, auch an den Börsen. Der Dax schloss zum Jahresende mit 5.408 Punkten leicht schwächer gegenüber dem Beginn der Woche (minus 0,2 Prozent). Auch der Nikkei-Index gab nur ganz leicht nach, er notierte zuletzt bei 16.111 Punkten (minus 0,1 Prozent). Der Dow-Jones-Index verlor 1,5 Prozent auf 10.717 Punkte. Nordsee-Öl stieg kräftig im Preis um fünf Prozent auf 59,20 US-Dollar pro Barell, Kupfer verbilligte sich wieder leicht auf 4.233 US-Dollar pro Tonne (minus 1,1 Prozent). Der Euro kostet zuletzt 1,1828 US-Dollar und war damit um 0,4 Prozent schwächer.

Der Primärenergieverbrauch insgesamt in Deutschland wird 2005 etwa ein Prozent geringer sein als 2004. Mineralöl bleibe mit einem Anteil von 36 Prozent am Primärenergieverbrauch der wichtigste Energieträger, heißt es in einer Meldung eines Mineralölkonzerns. Energie aus Wind- und Wasserkraft legten um 7,1 Prozent zu. Insgesamt leisteten sie 1,2 Prozent des Primärenergieaufkommens in Deutschland (Primärenergieverbrauch umfasst eben mehr als Stromerzeugung). Meteorologisch sei 2005 fast ein "Normaljahr" gewesen, so dass das Wetter kaum Einfluss auf die Änderungen beim Primärenergieverbrauch gehabt habe, hieß es in der Meldung.

Die Entwicklung der Windkraft ist weltweit aussichtsreich. Das meint der Bundesverbands WindEnergie (BWE). Global sei bis 2020 eine Zunahme der Windenergiekapazitäten von 58.000 auf 1,25 Millionen Megawatt (MW) zu erwarten. Damit könnten zwölf Prozent des künftigen Stroms erzeugt werden. In Deutschland könne der Windkraftanteil an der Strom-Erzeugung bis 2020 von jetzt 5,5 auf 20 Prozent steigen. Der Weltmarkt für Windenergieanlagen werde 2005 erstmals die Marke von zehn Milliarden Euro Umsatz überschritten haben, hieß es. 2004 habe der Auslandsumsatz der deutschen Windkraftanlagen-Hersteller 3,15 Milliarden Euro betragen.

Ein Bündnis mit dem staatlichen marokkanischen Stromversorger Office National de Electricité (ONE) ist der spanische Stromkonzern Iberdrola dieser Tage eingegangen. Wie beide Seiten mitteilten, wolle man im Verlauf der kommenden fünf Jahre, möglicherweise auch länger, gemeinsam mehrere Windparks und thermoelektrische Anlagen in Marokko errichten. Die Iberdrola-Aktie schloss kaum verändert bei 22,97 Euro.

Die wind 7 AG aus Eckernförde erwartet für 2006 erstmals einen nennenswerten Gewinn. Das teilte das Unternehmen mit. Je nach Ausgang und Windsituation in den letzten Dezembertagen werde die Gesellschaft entweder einen leichten Verlust oder aber einen kleinen Gewinn ausweisen. Durch den Verkauf einiger Projekte aus dem Eigenbestand und durch zusätzliche Einnahmen aus anderen Geschäften verfüge die wind 7 derzeit über eine freie Liquidität von mehreren Millionen Euro, so die AG. "In absehbarer Zeit" werde der Börsengang wieder ein ernsthaftes Thema sein, so das Unternehmen.

Die Plambeck Neue Energien AG hat den Rückkauf von Wandelschuldverschreibungen aus der 6-Prozent-Wandelanleihe 2004/09 abgeschlossen. Zurückgekauft wurden nach Angaben von Plambeck Anleihen für ca. 1,5 Millionen Euro. Daraus werde sich für Plambeck im laufenden Geschäftsjahr ein sonstiger betrieblicher Ertrag in Höhe von ca. 0,7 Millionen Euro ergeben. In den künftigen Jahren werde das Unternehmen von Zinszahlungen in Höhe von ca. 133.000 Euro jährlich entlastet. Der Aktienkurs der Plambeck AG lag zuletzt bei 1,08 Euro, 3,6 Prozent weniger als zu Wochenbeginn.

Insgesamt 30 Windenergie-Anlagen vom Typ V80-2.0 MW wird der dänische Hersteller Vestas A/S nach Frankreich liefern. Ausgerüstet werden sollen damit fünf Windparks von vier nicht namentlich genannten Unternehmen, die eng mit Volkswind France SARL zusammenarbeiteten, meldete Vestas. Ausserdem werde Vestas 20 Windkraftanlagen des Typs V90-2.0 MW für einen Windpark in Bayern liefern. Der Vestas-Aktienkurs gab um 1,7 Prozent nach auf 13,69 Euro.

Das Brennstoffzellengeschäft der Sulzer Hexis AG wird von einer Stiftung weitergeführt werden. Sie wird nach einer Meldung der Sulzer AG aus Winterthur die weiteren Entwicklungsschritte finanzieren. Das Unternehmen werde in Hexis AG umbenannt werden, so Sulzer.

Die nordamerikanischen Firma Archer Daniels Midland (ADM) wird in Rheinland-Pfalz eine Biodieselanlage mit 275 000 Tonnen Kapazität pro Jahr zu bauen. Die elektrische Leistung der in Deutschland installierten Biogas-Anlagen stieg 2005 um 200 Megawatt (MW) auf nun 450 MW elektrischer Leistung. Circa 8.000 Menschen sind nach Angaben des Fachverbands Biogas heute im Bau und Betrieb der Kraftwerke beschäftigt. Sie erwirtschafteten 2005 einen Umsatz von gut 490 Millionen Euro.

In den Index S&P 500 ist der US-amerikanische Betreiber von Bio-Supermärkten, Whole Foods Market Inc., seit dem 30. Dezember 2005 aufgenommen. Einzelheiten über die Gründe für die Aufnahme in den Index wurden bisher nicht bekannt. Whole-Food-Aktien verbesserten sich um drei Prozent und kosteten zuletzt 66,41 Euro.

Bis zu 20,75 Millionen US-Dollar könnte Robert P. May, neuer CEO des angeschlagenen Unternehmens Calpine, innerhalb von zwei Jahren einstreichen. Voraussetzung sei die erfolgreiche Überwindung des drohenden Konkurses. Der Kurs der Calpine-Aktie ging im deutschen Handel um mehr als 10 Prozent zurück auf 0,18 Euro.

Der börsennotierte französische Wasserversorger, Veolia Environnement S.A., will sich Presseangaben zufolge von seiner Beteiligung an der britischen Southern Water trennen. Wie die Financial Times berichtete, hat Veolia bereits die Investmentbank NM Rothschild mit der Suche nach einem Käufer für die 25prozentige Beteiligung beauftragt. Bei der Southern Water handele es sich um einen britischen Anbieter von Entsorgungsdienstleistungen, dessen Vermögenswerte auf rund 2,3 Milliarden Britische Pfund beziffert würden.

Active Power Inc. hat mit dem Vertrieb des Produkts "CoolAir DC" begonnen, wie das US-amerikanische Unternehmen aus Texas meldete. "CoolAir DC" ist nach Angaben des Herstellers ein innovatives Batterie-freies Produkt, das elektrischen Strom ohne Batterien speichern kann. Die Aktie schloss im deutschen Handel um 1,9 Prozent schwächer bei 3,18 Euro.


Active Power Inc.: ISIN US00504W1009 / WKN 502716
Biopetrol Industries AG: ISIN CH0023225938 / WKN A0HNQ5
Calpine Corp. ISIN US1313471062 / WKN 902918
Centrosolar AG: ISIN DE 0005148506 / WKN 514850
Conergy AG: ISIN DE 0006040025 / WKN 604002
EOP Biodiesel AG: ISIN DE000A0DP374 / WKN A0DP37
Ersol Solar Energy AG: ISIN DE0006627532
Iberdrola SA: ISIN ES0144580018 / WKN 851357
Plambeck 6%-Wandelanleihe 2004/2009: ISIN DE000A0AY6F1
Plambeck Neue Energien AG: ISIN DE000A0JBPG2 / WKN A0JBPG
Q-Cells AG: ISIN DE0005558662 / WKN 555866
Sulzer AG: ISIN CH0002376454 / WKN 854367
Veolia Environnement S.A: ISIN FR0000124141 / WKN 501451
Vestas Wind Systems A/S: ISIN DK0010268606 / WKN 913769
Whole Foods Market Inc.: ISIN US9668371068 / WKN 886391

Bildnachweise: Rotor einer Windkraftanlage / Quelle: BWE; Aufbau einer Vestas V90-Windkraftanlage; Calpine-Chef Robert P. May / Unternehmen

Dieser Umweltaktien-Wochenrückblick erscheint mit freundlicher Unterstützung der UmweltBank.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x