02.12.05 Nachhaltige Aktien , Meldungen

2.12.2005: Schweizer Bankhaus sieht gute Chancen für Investments in Neue Energie Unternehmen - hohe ?lpreise steigern Konkurrenzf?higkeit

Vor dem Hintergrund der stark gestiegenen Preise für fossile Rohstoffe bieten Alternative Energien Anlegern neue Gelegenheiten. Das arbeitet die Schweizer Bank Credit Suisse in ihrem aktuellen "Global Investor Focus Energie" heraus. Neue Energietitel verf?gten ?ber gro?es Potential, so die Bank mit Sitz in Z?rich. Die hohen ?lpreise und die mit der Verschmutzung durch konventionelle Energien einhergehenden Kosten machten alternative Quellen wieder konkurrenzf?hig, so die Bank. Verschiedene Aktien alternativer Energieunternehmen h?tten in letzter Zeit eine starke Performance erzielt, da die Anleger zunehmend für das Thema sensibilisiert seien. Die meisten Branchentitel w?rden seit Anfang 2005 zweistellige Kurssteigerungen verzeichnen.

Die Windenergie, die in Deutschland schon heute f?nf Prozent des Energieverbrauchs decke, werde für die Befriedigung des Bedarfs an neuen Energien sehr wahrscheinlich eine Schl?sselrolle spielen, hei?t es bei der Credit Suisse weiter. Besondere Relevanz messen die Schweizer dabei dem Bau von Offshore-Windm?hlen zu, diese seien "rund um die Uhr dem Wind ausgesetzt". Leichtere und widerstandsf?higere Materialien machten die Entwicklung von Windm?hlen in gro?em Stil m?glich. Zudem werde diese Energieform in Europa staatlich stark gef?rdert. Anleger sollten Unternehmen im Auge behalten, die Windturbinen-Generatorsysteme für die Erzeugung erschwinglichen Stroms für Privathaushalte und kleinere Industrieanwendungen herstellen.

Auch für die Sonnenenergie ist das Schweizer Bankhaus optimistisch: Sie k?nne zu einer wichtigen erg?nzenden Energieform für Privathaushalte werden, so die Meldung. Die Branche sei durch eine Vielzahl kleiner Unternehmen gekennzeichnet, und Anleger sollten sich auf Anbieter mit Wertsch?pfungspotenzial, wie zum Beispiel Siliziumentwickler, konzentrieren. Installationsunternehmen seien das rentabelste Segment entlang der Sonnenenergie-Versorgungskette.

Eine voraussichtliche "Bl?te" erwartet Credit Suisse für die Erdw?rme. In diesem Bereich gebe es jedoch nur wenige Unternehmen, Anlagem?glichkeiten b?ten sich ausschlie?lich in geothermischen Aktivit?ten.
Auch Aktien im Bereich Biomasse beginnen, laut der Z?richer Bank eine Performance zu zeigen. In Brasilien w?rden bereits 90 Prozent der Fahrzeuge mit diesem Biokraftstoff betrieben, und das Land trage sich mit Exportgedanken.
Mehr indirekt werden von Infrastrukturprojekten und dem Bau von Turbinen für neue Energien auch traditionelle Maschinen- und Anlagebauunternehmen profitieren, prognostizieren die Banker. Interessant seien dar?ber hinaus auch kleinere Unternehmen, die erst seit kurzem am Markt pr?sent sind und in Bereichen wie Sonnenenergie, Biodiesel-Verarbeitung oder Herstellung von Wellenkraftanlagen aktiv sind. Allerdings h?tten diese Titel eine h?here Volatilit?t.

Einschneidende Ver?nderung erwartet die Credit Suisse für den Automobilsektor. Hybrid-Modelle w?rden zurzeit einen "Siegeszug feiern", für die Technik spreche nicht nur der niedrige Benzinverbrauch, sondern auch die technologische Entwicklung und eine Welle des Umweltbewusstseins, die zur Verlagerung der Verbrauchernachfrage von SUVs auf energieeffizientere Modelle beitrage.

Bilder: Windr?der / Quelle: frei; Bewegliche Photovoltaikanlagen vom Typ "Solon Mover" im Solarpark Gut Erlasee bei Arnstein / Quelle: ECOreporter.de; Toyota Hybrid- und Erfolgsmodell Prius / Quelle: Unternehmen
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x