21.06.07 Nachhaltige Aktien , Meldungen

21.6.2007: Aktien-News: ECOreporter.de fragt nach: Hat Conergy ein großes Geschäft in China eingestielt?

Das Hamburger Erneuerbare-Energie-Unternehmen Conergy AG hat in China einen Liefervertrag über 78 Millionen Euro abschließen können. Das geht aus einem chinesischen Medienbericht hervor. Demnach sollen die Deutschen Komponenten von der Shanghai Solar Energy S&T Co. Ltd (SSEC) erhalten. Hierbei handelt es sich um ein Solarunternehmen, das zu 70 Prozent der Shanghai Aerospace Automobile Electromechanical Co.Ltd. gehört.

Auf Nachfrage von ECOreporter.de wollte Conergy-Pressesprecher Thorsten Vespermann weder bestätigen noch dementieren, dass ein solcher Vertrag mit Shanghai Solar getroffen wurde. Wie in B-2-B-Geschäften üblich sei Vertraulichkeit vereinbart worden. Ihm zufolge ist Conergy im früheren „Reich der Mitte“ mit Büros in Shanghai und Hongkong vertreten. Conergy verfüge über seit Jahren gewachsene Beziehungen zu chinesischen Unternehmen. Aufgrund seiner boomenden Wirtschaftsentwicklung gibt es in China einen extrem steigenden Energiebedarf, der unter anderem mit dem verstärkten Einsatz von Erneuerbaren Energien gedeckt werden soll.

Wie Vespermann gegenüber ECOreporter.de weiter ausführte, liegt der Fokus von Conergy in Asien gegenwärtig allerdings auf anderen Ländern. Wichtige Wachstumsmärkte für das Unternehmen seien etwa Indien und Thailand, das derzeit stark auf Photovoltaik setze. Die Regierung in Bangkok will den Anteil Erneuerbarer Energien am Energiemix von zirka 0,5 Prozent im Jahr 2002 auf 8 Prozent in 2011 steigern. Laut dem Conergy-Sprecher richtet sich die Aufmerksamkeit der Hamburger in Asien aber vor allem auf Südkorea. Dort baut die Konzerntochter SunTechnics mehrere Solarkraftwerke.

Conergy AG: ISIN DE0006040025 / WKN 604002

Bildhinweis: Thorsten Vespermann, Head of Corporate Communications der Conergy AG. / Quelle: Unternehmen
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x