21.07.04 Nachhaltige Aktien , Meldungen

21.7.2004: E.ON-Tochter zahlt 700.000 Pfund Strafe für unfaire Geschäftspraktiken

Wegen unfairer Geschäftspraktiken muss Powergen plc, London, eine Strafe von 700.000 britischen Pfund zahlen. Das hat einem Bericht der BBC News zufolge die britische Regulierungsbehörde für Energie nach zehn Monten Ermittlung entschieden. Die kürzlich in E.ON UK umbenannte Tochter der E.ON AG habe rund 20.000 Kunden daran gehindert, zu einem anderen Energie-Anbieter zu wechseln. Den Verbraucherschützern von Energywatch zufolge handle es sich um die mit Abstand höchste Strafe für ein derartiges Vergehen. Powergen habe sich nach eigenen Angaben bei den Betroffenen entschuldigt und die Strafe akzeptiert. Das Unternehmen versorgt rund sechs millinen Briten und ist unter anderem auch im Bereich Windkraft aktiv.

E.on AG: ISIN DE0007614406 / WKN 761440

Bildhinweis: Powergen beteiligt sich unter anderem an Offshore-Projekten / Quelle: Unternehmen
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x