Nachhaltige Aktien, Meldungen

21.9.2006: Norwegischer Solarkonzern will Produktionskapazitäten kräftig ausbauen

Nicht kleckern, sondern klotzen will der norwegische Solarkonzern Renewable Energy Corporation (REC). Das Unternehmen aus Høvik kündigte jetzt an, bis 2008 seine Produktion von Solarzellen auf eine Kapazität von 225 Megawatt (MW) zu vervierfachen und die Herstellung von Solarmodulen auf eine Kapazität von 100 MW zu verdoppeln. Der Ausbau der Solarzellenproduktion am norwegischen Standort Narvik soll bis zum 4. Quartal 2007 beginnen und im 1. Halbjahr 2006 abgeschlossen sein. Dafür veranschlagt die Konzernführung Investitionskosten in Höhe von rund 700 Millionen norwegischen Kronen (84,5 Millionen Euro). Der mit einer fortschreitenden Automatisierung einher gehende Ausbau der Modulproduktion im schwedischen Glava soll ebenfalls im 4. Quartal 2007 starten und 100 Millionen norwegische Kronen (12,01 Millionen Euro) kosten. Laut Thor Christian Tuv, Executive Vize-Präsident von REC Solar, erhofft sich das Unternehmen von den Maßnahmen eine Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit.

Ferner meldeten die Norweger, dass sie für umgerechnet rund 39 Millionen Euro die Produktion von Polysilizium und Silangas in ihrem US-Werk in Butte, Montana, ausbauen wollen. Der Ausbau der Kapazitäten bei der Herstellung von Polysilizium auf 13.500 MT und der Silangasproduktion auf 20.000 MT bis 2008 soll mit deutlichen Verringerungen der Kosten verbunden werden. Das erklärte Erik Thorsen, Präsident and CEO von REC.

Die an deutschen Börsen in geringem Umfang gehandelte Aktie der REC hat an der Münchener Börse in den letzten 48 Stunden rund 10 Prozent an Wert zugelegt. Um 10:30 Uhr notierte sie bei 11,21 Euro.

Renewable Energy Corporation ASA (REC): ISIN NO0010112675 / WKN A0BKK5

Bildhinweis: Produktion bei der EverQ GmbH, an dem Joint Venture ist neben der US-amerikanischen Evergreen Solar, Inc., der deutschen Q-Cells AG auch die REC beteiligt / Quelle: Unternehmen
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x