21.09.07 Nachhaltige Aktien , Meldungen

21.9.2007: Aktien-News: Sanitärtechnikhersteller rechnet mit schwachem zweiten Halbjahr – Rückgang im deutschen Markt belastet

Deutschland sei der wichtigste Markt für den börsennotierten Sanitärtechnikhersteller Geberit AG aus dem schweizerischen Jona. Das berichtet die Zeitung „Der Zürcher Oberländer“. Geberit-Chef Albert M. Baehny habe Geberit in Köln als „sehr starken Player im deutschen Markt“ bezeichnet, heißt es weiter, von 5200 Geberit-Mitarbeitern würden rund 1700 in Deutschland arbeiten und rund ein Drittel des Gesamtumsatzes erwirtschaften. Die Produktivität von Geberit in Deutschland wachse überproportional, so Baehny laut dem Bericht. Als Wachstumsmarkt bezeichnete Baehny den Renovationsbau, dieser repräsentiere 60 Prozent des gesamten Bauvolumens in Deutschland. Treibende Kraft sei der Wohnungsbau, 55 Prozent von 39 Millionen Wohnungen in Deutschland seien älter als 35 Jahre. Der Wohnungsmarkt sei sanierungsbedürftig. Der Neubau befinde sich dagegen seit 1994 in einem Abwärtstrend

Für das zweite Halbjahr 2007 erwartet Baehny nach Angaben des Zürcher Oberländer ein geringeres Wachstumstempo seines Unternehmens. Im Gesamtjahr rechnet er für Geberit mit einem Umsatzplus von 12 Prozent und einer Marge beim Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen von 25 bis 26 Prozent.

Geberit AG: ISIN CH0008038223 / WKN 922734

Bild: Wasserinstallation der deutschen Geberit-Tochter Mapress / Quelle: Unternehmen
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x