21.09.07 Nachhaltige Aktien , Meldungen

21.9.2007: Aktien-News: Ulrich Wogart, Vorstandschef der BKN BioKraftstoff Nord AG, im Gespräch mit ECOreporter.de: „Schwieriges Marktumfeld für Kapitalerhöhung"

Anfang September hatte die BKN BioKraftstoff Nord AG aus Sprakensehl-Bokel das Ergebnis ihrer Kapitalerhöhung mitgeteilt. Für lediglich 40 Prozent der 1,27 Millionen zur Zeichnung angeboten Anteilscheine hatte das Bioenergieunternehmen Abnehmer gefunden. Vorstandschef Ulrich Wogart führte dies jetzt im Gespräch mit ECOreporter.de auf das „schwierige Marktumfeld“ zurück und wies insbesondere auf Verunsicherungen der Börsianer durch die Gewinnwarnung des Biogasunternehmens Schmack und den nach dem Börsengang stark gesunkenen Kurs der Envitec Biogas AG hin. Er wertete es als Erfolg, überhaupt Aktien in diesem Umfang platziert zu haben. Von nahezu allen institutionellen Investoren habe es positive Rückmeldungen gegeben. Mit den durch die Emission zufließenden Mitteln im Umfang von 5,5 Millionen Euro sei die BKN nun „komfortabel ausgestattet“, um ihre Wachstumsstrategie umzusetzen.

Dabei liege der Fokus des Unternehmens auf dem Geschäft mit Biogasanlagen, in dem gegenwärtig über 90 Prozent des Konzernergebnisses generiert würden. „Deutlich mehr als 100 Projekte“ wolle man bis 2010 umsetzen. Laut Wogart verzeichnet die BKN eine „extrem große Nachfrage“ nach Biogasanlagen, wie sein Unternehmen sie anbiete. Indem sich die BKN auf Großanlagen konzentriere, unterscheide sie sich deutlich von Konkurrenten wie etwa Schmack Biogas, die unter einem Kundenrückgang aus der Landwirtschaft leidet. Die Kunden der Biogas-Anlagen von BKN BioKraftstoff Nord AG kommen Wogart zufolge vor allem aus dem institutionellen Bereich und „kaufen ganze Pakete“. Als weiteres Plus seines Unternehmens strich er gegenüber ECOreporter.de heraus, dass die BKN kein reiner Anlagenbauer sei, sondern ein Generalunternehmer mit besonderem know how im Bereich der prozessbiologischen Betreuung. Man verkaufe zunehmend auch Service-Leistungen, was der BKN „margenstarke Umsätze“ einbringe. Dass man beauftragt werde, auch Anlagen von Drittanbietern zu betreuen, sei ein Hinweis auf das Vertrauen in die Kompetenz der BKN.

Mit der Übernahme des Biogasprojektentwicklers und -generalunternehmers Biostrom Energy Group AG im April hat die BKN ihren Schwerpunkt erst vor kurzem verlagert. Dieser trägt seit Juli zu Umsatz und Gewinn bei. Für das Gesamtjahr stellte Wogart Umsatzerlöse in Höhe von rund 20,6 Millionen Euro und ein EBIT von über zwei Millionen Euro in Aussicht. Die Umsatzplanung für 2008 liege über 100 Millionen Euro. Da sich die Übernahme erst im 2. Halbjahr voll auf die Einnahmen der BKN auswirkte, bewertete er das aktuelle Kursniveau der BKN-Aktie als „attraktiv“. Der Anteilsschein bewegt sich gegenwärtig mit rund 11 Euro deutlich über dem Ausgabepreis von 6,50 Euro. Beim Börsendebüt im Februar lag die Erstnotiz bei 7,25 Euro, im Juli war der Kurs bis auf 16 Euro angewachsen und dann stark eingebrochen.

Zuversichtlich äußerte sich Wogart auch zum Biodieselgeschäft, das für seine Firma jedoch nur eine geringe Rolle Spiele. Die Marktsituation werde zwar in Deutschland bis ins nächste Jahr hinein schwierig bleiben. Danach sei mit einer Erholung zu rechnen, „weil der Gesetzgeber etwas unternehmen wird“. Die gegenwärtige Marktbereinigung bewertete der Vorstandschef der BKN als „gesunde Konsolidierung“. Die eigene Biodielanlage werde zurzeit „leergefahren und auf Multifeedstock umgerüstet“. Da alles „komplett cash-finanziert“ sei, könne die BKN „ohne Probleme“ die weitere Entwicklung abwarten.

BKN BioKraftstoff Nord AG: ISIN DE000A0LD4M4 / WKN A0LD4M

Bild: Ulrich Wogart / Quelle: Unternehmen
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x